Wolf spaziert mitten durch Schweizer Stadt

Die Sichtung eines Wolfs in Bulle FR sorgt für Aufruhr. Denn so nahe kommt das Tier dem Menschen sonst nie.

Es handle sich klar um einen Wolf: Aufgrund dieser Aufnahmen konnte der Experte das Tier klar klassifizieren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Wolf hat sich für einen Rundgang die Stadt Bulle im Kanton Freiburg ausgesucht und wurde dabei von Anwohnern gesichtet.

Elias Pesenti vom kantonalen Amt für Wald, Wild und Fischerei bestätigt gegenüber «20 minutes», dass es sich auf dem von Leser-Reportern geschossenen Bild um einen Wolf handelt. «Das ist äusserst aussergewöhnlich, vielleicht sogar eine Premiere für die Schweiz.»

Wie «20 minutes» berichtet, wurde der Verdacht, dass sich ein Wolf in der Gegend herumtreibt, bereits Ende Januar laut, als in der Region Genf die Überreste eines gerissenen Rehs gefunden wurden.

«Das Tier macht denselben Fehler nicht zweimal»

Doch dass sich das Tier in der Nacht auf Montag bis ins Zentrum von Bulle vorgewagt hat, ist laut Experte Pesenti ungewöhnlich. «Das verstehe ich nicht. Eigentlich meidet der Wolf den Menschen. Das Tier muss sich verlaufen haben.»

Für den Stadtammann von Bulle ist der einzigartige Besuch Grund zur Besorgnis. «Das gefällt mir gar nicht», sagt Jacques Morand der Zeitung. «Der Wolf ist ein Raubtier und man darf nicht zulassen, dass er sich hier niederlässt.»

«Die Wahrscheinlichkeit, dass der Wolf zurückkehrt, ist äusserst gering», entwarnt Pesenti. «Das Tier stand derart unter Stress, dass es denselben Fehler nicht zweimal machen wird.»

Ein weiterer Wolf soll dagegen in Neyruz gesichtet worden sein. Dies stellte sich jedoch als Falschmeldung heraus, bei dem Tier handelte es sich um einen Hund.

(sep)

Erstellt: 10.02.2017, 12:27 Uhr

Artikel zum Thema

«Der Wolf ist eine grössere, ernstere Sache»

Das Raubtier polarisiert: Ein Besuch im Wallis bei Georges Schnydrig, einem der umtriebigsten Wolfsgegner der Schweiz. Mehr...

Wölfe waren laut Gericht nicht gefährlich

Ein Bündner Gericht rügt den Kanton St. Gallen. Dieser habe die Abschussbewilligung vorschnell erteilt. Mehr...

Zwei Calanda-Wölfe opfern für ein «höheres» Ziel

Zwar geht der WWF rechtlich gegen den geplanten Abschuss zweier Calanda-Wölfe vor. Er verzichtet jedoch, aufschiebende Wirkung einzufordern. Welche Taktik dahintersteht. Mehr...

Werbung

60anni Primitivo Di Manduria

Qualitätswein und ein attraktiver Preis müssen sich nicht widersprechen. Jetzt im OTTO’S Webshop!

Kommentare

Blogs

Mord statt Frohsinn
Bern & so Potz Blitz

Die Welt in Bildern

Hereinspaziert: Ein chinesischer Ehrengardist öffnet den Vorhang für den französischen Premier Bernard Cazeneuve, der in der Grossen Halle des Volkes in Peking mit einer Willkommenszeremonie empfangen wird. (21. Februar 2017)
(Bild: Mark Schiefelbein/AP) Mehr...