Bern

Bern schafft Schulraum

BernEin Neubau und zwei Provisorien sollen mehr Platz für Kindergärteler und Schüler im Berner Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl bringen. Der Gemeinderat legt dem Stadtrat drei Kredite vor.

Nicht nur im Schulhaus Munzinger, auch im Schulhaus Marzili und Sulgenbach sind die Schülerzahlen stark gestiegen.

Nicht nur im Schulhaus Munzinger, auch im Schulhaus Marzili und Sulgenbach sind die Schülerzahlen stark gestiegen. Bild: Susanne Keller

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zu viele Kinder, viel zu wenig Platz – so lässt sich die Situation im Berner Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl zusammenfassen. Bereits für das Schuljahr 2014/15 spitzt sich die Situation derart zu, dass die Schulleitung die Eltern um Hilfe bat bei der Suche nach geeigneten Unterrichtsräumen.

Nun macht der Gemeinderat vorwärts: Er legt dem Stadtrat drei Kredite zur Schaffung von Schulraum im Mattenhof-Weissenbühl vor. Nachdem alle betrieblichen und organisatorischen Massnahmen ausgeschöpft worden seien, «sind zur Sicherstellung des benötigten Schulraums ausserordentliche Massnahmen nötig», teilte die städtische Bildungsdirektion am Montag mit. Bis im Juli 2015 sollen deshalb zwei Provisorien sowie ein Neubau erstellt werden. Die beiden Provisorien sind auf zehn Jahre befristet.

Modulbauten ab 2015

Für die Schulen Pestalozzi und Marzili sind Modulbauten vorgesehen. Sie sollen ab Sommer 2015 zur Verfügung stehen. Die provisorischen Schulräume dienen als Übergangslösung bis die Erweiterung der Volksschule Pestalozzi und der Neubau der Volksschule Marzili voraussichtlich im Jahr 2018 in Betrieb genommen werden.

Die Modulbauten würden dann wieder entfernt und könnten an anderen Standorten als Provisorien dienen, so die Bildungsdirektion. Für die sechs Module auf der Munzingerwiese beim Pestalozzischulhaus und für das Modul auf der Freifläche der Schule Marzili beantragt der Gemeinderat dem Stadtrat 4,69, beziehungsweise 1,3 Millionen.

Weniger Rasenfläche

Der Sportplatz gehe nicht verloren, versichert Bildungsdirektorin Franziska Teuscher (GB). «Die Module werden auf der Wiese neben der Aula aufgestellt.» Das habe allerdings zur Folge, dass während des Provisoriums, bis der Erweiterungsbau Pestalozzi 2018 in Betreib genommen werden kann, weniger Rasenfläche für die Schule und die Bevölkerung zur Verfügung stehe.

Auch im Einzugsgebiet des Schulhauses Sulgenbach und des Bürenparks werden ab Sommer 2014 zusätzliche Kindergartenklassen erwartet. Die bald 70-jährigen Kindergärten Sulgenbach I und II genügen den heutigen Anforderungen nicht mehr und sind sanierungsbedürftig. Der Gemeinderat plant deshalb, den bestehenden Doppelkindergarten abzubrechen und einen Neubau für den Basisstufenunterricht (Kindergarten und 1./2. Klasse) zu errichten. Mit dem rund 4,75 Millionen Franken kostenden Neubau könne auch der Raumbedarf für die kommenden Jahre abgedeckt werden.

Der Gemeinderat betont, dass die Schülerzahlen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl kurzfristig deutlich stärker angestiegen seien, als es habe prognostiziert werden können. (Berner Zeitung)

Erstellt: 03.06.2014, 06:13 Uhr

Artikel zum Thema

Mehr Schulraum im Mattenhof-Weissenbühl nötig

Bern Im Berner Stadtteil Mattenhof-Weissenbühl sind die Schülerzahlen an den Standorten Munzinger, Marzili und Sulgenbach unerwartet stark gestiegen. Nun will der Gemeinderat zusätzlichen Schulraum schaffen. Mehr...

Ganz das alte Schulhaus – neu gemacht

Bern Auch nach der Totalsanierung gibt es im Munzinger wie früher grüne Wände und rote Türen. Ganz neu sind jedoch die Wandtafeln: überdimensionierte Computerbildschirme, die auf Berührung reagieren. Mehr...

Nicht alle haben Lust auf die geplante Mosaikschule

Bern In einem Jahr wird die Munzingerschule zur Mosaikschule. Siebte bis neunte Klassen, Real- und Sekundarstufe werden dann bunt gemischt. Der Schulalltag wird komplett anders. Manche Eltern sind skeptisch. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Foodblog Die grüne Matte-Fee

Gartenblog Zwergengarten

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...