Ferenbalm

Ein Neuzuzüger als Präsident

Ferenbalm Ende Jahr tritt Beat Schweizer seinen Ruhestand an. Er wird von nun an wieder vermehrt auf dem Eis anzutreffen sein.

Beat Schweizer war acht Jahre lang Gemeindepräsident.

Beat Schweizer war acht Jahre lang Gemeindepräsident. Bild: Andreas Blatter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

1995 zog Beat Schweizer ins Dorf Gammen (Gemeinde Ferenbalm). Kurz darauf wurde die lokale FDP gegründet, der Neuzuzüger schloss sich der Partei an, rutschte 2003 in den Gemeinderat, als der gewählte Parteikollege wegzog. «Ich hatte mich ohne Ambitionen als Listenfüller aufstellen lassen, und plötzlich hatte ich das Amt», erinnert sich Schweizer, der bei den Wahlen 2008 ins Präsidium gewählt wurde, als er noch in leitender Position bei einem Grosskonzern war.

In der sehr ländlich geprägten Gemeinde benötigen Veränderungen Zeit, wogegen Schweizer eher für rasches, rationelles Vorgehen einstand. «Wir haben uns im Gemeinderat aber immer gefunden», sagt er. Während seiner Amtszeit fand die Ortsplanungsrevision statt, die unter dem Bahnhof Gümmenen auf 20 000 Quadratmetern eine Überbauung ermöglicht.

Ende Jahr zieht sich der bereits pensionierte 64-Jährige zurück. Sein Nachfolger, der Landwirt Martin Reber (parteilos), steht schon in den Startlöchern. Was will Beat Schweizer mit der vielen Zeit anfangen, die ihm bald zur Verfügung steht? «In erster Linie möchte ich reisen sowie Kultur- und Sportanlässe besuchen, weshalb ich terminlich nicht mehr gebunden sein möchte», sagt er. Seit kurzem steht der ehemalige Eishockeyspieler ausserdem wieder mit alten Kollegen von Rot-Blau Bern regelmässig auf dem Eis. (lfc)

Erstellt: 28.12.2016, 07:57 Uhr

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Gartenblog Warten auf die Wärme

Echt jetzt? Die Tussi im Mann

Paid Post

Tierisch viele Angebote

Die Berner Publikumsmesse BEA präsentiert vom 28. April bis 7. Mai 2017 die ganze Fülle von Trends und Traditionen.

Die Welt in Bildern

Irritierend: Eine Besucherin des Holocaust-Mahnmals in Berlin flaniert mit einem Einhorn-Luftballon zwischen den Stelen hindurch. (24. April 2017)
(Bild: John MacDougall) Mehr...