Thun

Thuns Statthalter ist still gewählt

ThunMarc Fritschi bleibt für weitere vier Jahre Regierungsstatthalter: Gegenkandidaten gibt es keinen. Und damit auch keine Wahl am 21. Mai.

Bleibt Statthalter in Thun: Marc Fritschi, fotografiert an der Aare.

Bleibt Statthalter in Thun: Marc Fritschi, fotografiert an der Aare. Bild: Patric Spahni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor acht Jahren setzte sich Marc Fritschi in der Wahl zum Thuner Regierungsstatthalter gegen den SP-Kandidaten Reto Keller durch. 2013 wurde der Amtsinhaber vom Parteilosen Christian «Gudi» Gutmann herausgefordert, gewann an der Urne aber haushoch mit 81,3 Prozent der Stimmen. Diesmal bleibt Fritschi ein Wahlkampf erspart.

Bis Montag um 12 Uhr hatten allfällige Gegenkandidaten Zeit, sich bei der Staatskanzlei zu melden – die Frist verstrich ungenutzt. SP und Grüne der Region Thun hatten aktiv nach Kandidaten gesucht, allerdings ohne Erfolg. Auch eine «wilde» Kandidatur wie jene von Gutmann vor vier Jahren blieb aus.

Damit ist klar, dass das 57-jährige FDP-Mitglied Fritschi in stiller Wahl bestätigt wird und in der Amtsperiode 2018 bis 2021 Statthalter des Verwaltungskreises Thun mit seinen 32 Einwohnergemeinden bleibt.

«Anerkennung für die Arbeit»

«Dass es keinen Gegenkandidaten gibt, ist ein Stück weit auch eine Anerkennung für die Arbeit, die meine Leute und ich in den letzten Jahren gemacht haben», sagte Marc Fritschi. Eigentlich sei es ja Courant normal, dass es eine stille Wahl gebe, wenn sich ein Bisheriger wieder zur Verfügung stelle. «Ich bin froh, dass ich nicht Zeit für den Wahlkampf brauche – wir haben genügend Arbeit im Tagesgeschäft», führte der amtierende Statthalter aus.

Hat sich Fritschi spezielle Ziele für die neue Amtsperiode gesetzt? «Nein, dafür ist es noch zu früh.» Klar sei, dass wieder neue Aufgaben auf das Statthalteramt zukämen – etwa mit der Änderung des Polizei­gesetzes. «Es ist interessant, dass sich die Aufgaben immer wieder verändern», sagte Thuns Regierungsstatthalter.

16 Entscheide angefochten

Fritschi verschickte just am Montag die Jahresstatistik 2016 des Regierungsstatthalteramts Thun. Darin listet er etwa auf, dass es 212 neue Baubewilligungsverfahren (gegenüber 188 im Jahr zuvor) und 129 neue Betriebsbewilligungen im Gastgewerbe (142 im Vorjahr) gab.

Die Fälle häuslicher Gewalt gingen von 89 auf 50 zurück. Von 43 Beschwerden gegen Entscheide von Gemeinden hiess Fritschi 4 gut. «Der häufigste Beschwerdegrund war die Sozialhilfe», heisst es in der Medienmitteilung. Und: «Von den jährlich rund 2000 Entscheiden des Regierungsstatthalteramts wurden im letzten Jahr 16 mit Beschwerden angefochten.» 3 Beschwerden seien erfolgreich gewesen – zwei gegen Baubewilligungen sowie eine gegen das Eintreten auf ein Baugesuch. (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 20.03.2017, 18:09 Uhr

Artikel zum Thema

Kampfwahl in zwei Verwaltungskreisen

In acht von zehn Verwaltungskreisen wird am 21. Mai der Regierungsstatthalter still bestätigt oder gewählt. Im Mittelland und im Berner Jura hingegen kommt es zur Kampfwahl. Mehr...

Oberländer Statthalter sind bereits bestimmt

Erwartungsgemäss kommt es in keinem Oberländer Kreis zur Kampfwahl. Neue Statthalterin für Frutigen-Niedersimmental wird Ariane Nottaris. Mehr...

Kein «Gudi» in Sicht – wird Fritschi still wiedergewählt?

Alle Regierungsstatthalter müssen sich im Mai Gesamterneuerungswahlen stellen. Wahlvorschläge können bis zum 20. März ­eingereicht werden. In Thun ist klar, dass Marc Fritschi für eine weitere Amtszeit antritt. Während ihn 2013 ein Aussenseiter herausforderte, ist diesmal kein Gegner in Sicht. Mehr...

Service

Von Digital bis Classic

Auf allen Kanälen. Hier bestellen!

Kommentare

Blogs

Sportblog Wir sind sehr hungrig

Gartenblog Aus die Maus

Die Welt in Bildern

Durch die Blume: Am Narzissenfest auf dem Grundlsee in Österreich zieht ein Boot einen Stier aus Blumen hinter sich her (28. Mai 2017).
(Bild: Leonhard Foeger) Mehr...