Unterseen

Zum Lombach wird gut geschaut

UnterseenDie Schwellenkommission führt jährlich eine Lombach-Gewässerkontrolle durch. Die Kontrolle bestätigte, dass der Schwellenmeister gut zum Bach und seinen Verbauungen schaut.

Schwellenmeister Marco Jaun (l.) und Walter Gurzeler, Präsident der Schwellenkorporation Unterseen, anlässlich der Gewässerkontrolle im Oberlauf des Lombachs.

Schwellenmeister Marco Jaun (l.) und Walter Gurzeler, Präsident der Schwellenkorporation Unterseen, anlässlich der Gewässerkontrolle im Oberlauf des Lombachs. Bild: Ueli Flück

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Lombach entspringt auf einer Höhe von 1700 Metern über Meer auf der Westseite des Augstmatthorns und nimmt auf seinem 11,6 Kilometer langen Weg in den Thunersee nicht weniger als 289 Fliessgewässer auf. Sein Einzugsgebiet ist mit 46,85 Quadratkilometern reaktiv klein und verteilt sich auf die Gemeinden Habkern, Unterseen und Beatenberg.

Für den Unterhalt des Lombachs ist bis zur Habkernbrücke die Schwellenkorporation Unterseen und weiter oben die Schwelli Habkern zuständig. Und dieser Unterhalt ist nicht immer einfach und manchmal auch kostspielig. Wichtig ist, dass Schäden früh ­erkannt und rasch behoben ­werden.

Um sich ein Gesamtbild zu verschaffen, rückt die Schwellenkommission jährlich zu einer Gewässerkontrolle aus. So auch am Dienstag. Präsident Gurzeler konnte neben den Kommissionsmitgliedern und einigen Fachleuten auch Regierungsstatthalter Martin Künzi und Strasseninspektor Bruno Burkhard sowie Vertreter der Schwelli Habkern begrüssen. Da es tags zuvor ausgiebig geregnet hatte, prüfte der Marsch an dem zum Teil weg­losen Bachufer entlang Trittsicherheit und Kondition der Kontrolleure.

Das Hochwasser vom 25. Juni

Am 25. Juni dieses Jahres sorgten 80 mm Niederschlag innerhalb von 24 Stunden – 60 mm allein zwischen Mitternacht und 6 Uhr morgens – für ein Lombach-Hochwasser mit einer maximalen Abflussmenge von 110 bis 120 Kubikmetern pro Sekunde.

Dies entspricht gemäss Fachleuten einem Hochwasserereignis von circa 80-jährlicher Eintretenswahrscheinlichkeit. Das damals aufgenommene Schadenprotokoll weist rund 20 Positionen auf.

Der mehrseitigen Ereignisdokumentation ist aber auch zu entnehmen: «Das Hochwasser zeigte, dass sich die in den letzten 25 Jahren am Lombach realisierten Schutzbauwerke bewährten.» Das Ereignis habe aber gezeigt, dass die Ufermauern zwischen Neuhausbrücke und Thunersee schadenanfällig sind.

Nach einem Gewitter  im August dieses Jahres ergiesst sich der Lombach braun-schäumend in den Thunersee. Bild: Bruno Petroni

Bei der Gewässerinspektion am Dienstag wurden nicht nur der Lombach, sondern auch seine Seitengräben unter die Lupe genommen. In einer kurzen Sitzung zwischen Apéro und Mittagessen im Restaurant Enzian in Habkern wurde Bericht erstattet.

Von den Rohrgräben war die Rede, vom Erlibodengraben und dem Nidlebrünneligräbli, dem Tannenbaum- und dem Chlempigraben, von nötigen Reparaturen und Gerinneholzerei. Kommissionsmitglied Simon Margot berichtete kurz über den Stand des in Arbeit stehenden Gewässerentwicklungskonzepts Lombach.

Abschied nach 23 Jahren

Präsident Gurzeler bezeichnete die «flotte» Gewässerkontrolle als «e gueti Sach». Er dankte Schwellenmeister Marco Jaun und dessen Stellvertreter Rolf Hirschi für ihre tadellose Arbeit und nahm selber den Dank der Habker für die gute Zusammenarbeit entgegen. Dann war Bernerplatte Trumpf, begleitet von intensiven Gesprächen, die sich nicht selten um den Lombach drehten.

Walter Gurzeler wird als Präsident der Schwellenkorporation Unterseen zurücktreten. Er ist 1993 in die Schwelli-Kommission und 2004 zum Präsidenten gewählt worden. Sein Nachfolger wird an einer ausserordentlichen Versammlung im November gewählt werden. (Berner Oberländer)

Erstellt: 08.09.2016, 10:06 Uhr

Artikel zum Thema

Kanton Bern: 140 Schadensmeldungen wegen Gewitter

Wegen der Gewitter gingen seit Freitagabend 140 Schadensmeldungen aus dem ganzen Kanton Bern bei der Polizei ein. So riss etwa in Unterseen der Lombach die Ufermauer beim Camping Manor weg. Mehr...

Spaziergängerin aus dem Lombach geborgen

Unterseen Passanten haben am Freitag in der Region Unterseen eine Frau aus dem Lombach geborgen. Sie wurde in kritischem Gesundheitszustand ins Spital gebracht Mehr...

Vom Lombach drohen keine Überschwemmungen mehr

Unterseen In den vergangenen 120 Jahren wurden am Lombach 29 Verbauungsprojekte realisiert. Mit dem letzten, dem 5,2 Millionen Franken teuren Projekt «XXIX/2001», wurde 2003 begonnen. Am Samstag lud die Schwellenkorporation zu einem Begegnungstag ein. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Kommentare

Blogs

Foodblog Dressed for success

Gartenblog Gemeine Ferkeleien

Die Welt in Bildern

Sprung ins kühle Nass: Das warme Wetter zieht die Leute in Zürich nach Draussen (25. Mai 2017).
(Bild: Walter Bieri) Mehr...