An Wettkämpfe gewöhnen

Im Skigebiet Grindelwald Männlichen ist am vergangenen Sonntag die Saison des Leki BOSV JO-Cups bei hervorragenden Bedingungen eröffnet worden.

Patrick von Siebenthal dominierte bei den Knaben der Kategorie U16.

Patrick von Siebenthal dominierte bei den Knaben der Kategorie U16. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer in Zukunft bei den Profis im Weltcup­zirkus mitmischen und auf Punktejagd gehen möchte, sollte sich möglichst früh mit seinen Altersgenossen messen. Das fördert die Wettkampfhärte, bringt Erfahrungswerte und stärkt den mentalen Bereich.

Der Leki-BOSV-JO-Cup ist für die talentiertesten Skirenn­fahrer und Skirennfahrerinnen aus dem Berner Oberland deshalb die ideale Plattform ­dafür, in jungen Jahren entsprechende Er­fahrungen zu sammeln.

Am letzten Sonntag begann die diesjährige Rennserie im Skigebiet Grindelwald-Männlichen bei perfekten Bedingungen. Dass pünktlich zum Saison­auftakt endlich auch die Landschaft in ein winterlich weisses Kleid gehüllt wurde, machte den Anlass für die jungen Athleten und Athletinnen noch ein bisschen spezieller.

Dreissig Helfer und Helferinnen des organisierenden Skiklubs Matten schafften es, auch den über die Nacht gefallenen Neuschnee komplett aus der Piste Schafboden zu befördern.

So fanden die Mädchen und Knaben der Kategorien U-12, U-14 und U-16 beste Verhältnisse auf einer griffigen Kunstschneestrecke vor – die Rennchefs sprachen von «einer guten bis sehr guten und kom­pakten Piste».

Von Siebenthals Doppelsieg

Knapp 160 junge Nachwuchstalente aus den drei Kategorien bewältigten die 125 Höhenmeter des Slalomhangs bei relativ guten Sichtverhältnissen, welche eine angriffige Fahrweise durchaus zuliessen.

Jeweils zwei Durchgänge, die jeweils einzeln gewertet und deren Zeiten nicht kumuliert wurden, galt es dabei zu absolvieren. Die Fahrer und Fahrerinnen des BOSV-Kaders erbrachten mehr als zufriedenstellende Leistungen, wobei die als Favoriten gehandelten Talente ihrer Reputation mehrheitlich gerecht wurden. Einzig bei den Knaben U-14 gingen die Tagessiege an Gäste aus anderen Regionen.

In der Kategorie U-16 der Mädchen reüssierten die stark eingeschätzten Sue Fuchs (SAK Haslital Brienz) und Michelle Hermann (SC Schönried), welche beide bereits in der letzten Saison überzeugende Leistungen erbracht hatten. Bei den Knaben der Kategorie U-16 zeichnet sich schon nach den ersten beiden Rennen ein Zweikampf für die Gesamtwertung ab.

Patrick von Siebenthal (Jahrgang 2001) aus Saanen siegte in beiden Läufen mit einem klarem Vorsprung, Eric Wyler vom Ski-alpin-Kader Haslital belegte zweimal den zweiten Rang. Schon am kommenden Samstag bietet sich den Athleten und Athletinnen die Möglichkeit, ihre Leistungen zu bestätigen oder zu verbessern. Im Skizentrum Hasliberg werden jeweils zwei Riesenslaloms auf dem Programm stehen. (Berner Zeitung)

Erstellt: 10.01.2017, 11:01 Uhr

Artikel zum Thema

Beat Feuz visiert das Podest an

Für Beat Feuz hat die Vorbereitung aufs Lauberhornrennen vor Ort begonnen. Der Abfahrtssieger von 2012 sieht sich nicht als Favorit, gibt sich aber ehrgeizig. Mehr...

Lauberhorn-Vorspeise hat gemundet

Wengen Quasi als Vorspeise zu den Weltcuprennen vom 13. bis 15. Januar wurde am Freitag am Lauberhorn ein Europacup-Super-G ausgetragen. Der ­Italiener Mattia Casse liess sich als Sieger feiern, Nils Mani klas­sierte sich auf 17. Rang. Mehr...

FIS gibt grünes Licht für die Lauberhornrennen

Wengen Die FIS hat die Abfahrts- und die Slalomstrecke der 87. Internationalen Lauberhornrennen für bereit erklärt. Mehr...

Kommentare

Blogs

Bern & so Potz Blitz

Foodblog Gepimptes Gulasch mit Grippe

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Im Watschelgang: Mehr als eine Million Pinguine haben sich...
(Bild: Maxi Jonas) Mehr...