Janka und Feuz erneut stark

Die Schweizer überzeugen auch im zweiten Training zur Weltcup-Kombination und -Abfahrt von Wengen. Carlo Janka wurde Zweiter, Beat Feuz fuhr auf Platz 5.

Carlo Janka fuhr im zweiten Abfahrtstraining am Mittwoch auf Platz 2.

Carlo Janka fuhr im zweiten Abfahrtstraining am Mittwoch auf Platz 2. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Janka und Feuz hatten im ersten Training am Dienstag die Ränge 4 beziehungsweise 2 erreicht. Bestzeit am Mittwoch erzielte der österreichische Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer, der um 0,24 Sekunden schneller war als der Bündner. Wie am Vortag klassierte sich der Österreicher Max Franz erneut in den Top 3.

Weltmeister Patrick Küng (21.), der am Dienstag als Sechster ebenfalls vorne dabei gewesen war, verlor diesmal fast 1,8 Sekunden auf die Spitze. Vor dem Glarner drittbester Schweizer war am Mittwoch Mauro Caviezel (17.).

Das zweite Training wurde ebenfalls auf einer verkürzten Strecke durchgeführt. Am Mittwoch starteten die Fahrer zwar von ganz oben, doch das Ziel war nach einer Fahrzeit von weniger als 90 Sekunden bereits kurz nach der Wasserstation.

Am Donnerstag ist in Wengen kein Training angesetzt. Weil am Dienstag im unteren Teil eine Trainingsfahrt absolviert wurde, steht der Durchführung der Rennen vom Freitag (Kombination) und Samstag (Abfahrt) nichts im Wege. Dem Reglement, wonach die ganze Strecke im Training mindestens einmal befahren werden muss, wurde Genüge getan.

Wengen. Zweites Training zur Weltcup-Kombinationsabfahrt vom Freitag (Start 10.30 Uhr) und Lauberhorn-Abfahrt vom Samstag (12.30 Uhr): 1. Matthias Mayer (AUT) 1:27,64. 2. Carlo Janka (SUI) 0,24 zurück. 3. Max Franz (AUT) 0,41. 4. Adrien Théaux (FRA) 0,61. 5. Beat Feuz (SUI) 0,66. 6. Peter Fill (ITA) 0,86. 7. Hannes Reichelt (AUT) 1,20. 8. Andreas Sander (GER) 1,22. 9. Jared Goldberg (USA), Andrew Weibrecht (USA) 1,25.

Ferner: 15. Kjetil Jansrud (NOR) 1,43. 17. Mauro Caviezel (SUI) 1,57. 21. Patrick Küng (SUI) 1,79. 25. Ralph Weber (SUI) 1,99. 26. Aksel Lund Svindal (NOR) 2,03. 38. Urs Kryenbühl (SUI) 2,51. 47. Niels Hintermann (SUI) 2,75. 51. Gian Luca Barandun (SUI) 2,93. 62. Nils Mani (SUI) 3,99. 67. Justin Murisier (SUI) 4,55. 78. Ivica Kostelic (CRO) 6,60. - 82 Fahrer gestartet, 81 klassiert. (chh/si)

Erstellt: 11.01.2017, 12:32 Uhr

Artikel zum Thema

Beat Feuz fehlt nur der «Flow»

Vor Jahresfrist kehrte Beat Feuz am Lauberhorn nach einem Achillessehnenriss in den Weltcup zurück. In diesem Winter ist es weniger gut gelaufen. Aus der Ruhe bringen lässt sich der 29-Jährige aus Schangnau darob nicht. Mehr...

Lauberhorn: Ein Sprung sorgt für Gesprächsstoff

Mit Beat Feuz (3.), Carlo Janka (4.) und Patrick Küng (6.) reihten sich die drei noch aktiven Lauberhornsieger im ersten Abfahrts-Training in Wengen in den Top 6 ein. Mehr...

Beat Feuz visiert das Podest an

Für Beat Feuz hat die Vorbereitung aufs Lauberhornrennen vor Ort begonnen. Der Abfahrtssieger von 2012 sieht sich nicht als Favorit, gibt sich aber ehrgeizig. Mehr...

Kommentare

Blogs

Serienjunkie Papa ist anders
Foodblog Wieder auf dem Gipfel

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...