Küng: «Körperlich geht es mir so gut, wie lange nicht mehr»

Der Schweizer Abfahrer Patrick Küng spricht vor dem Lauberhornrennen über Krankheit, den Sprung im Haneggschuss und Materialtests.

Patrick Küng hat sich in den zwei halben Trainings auf alle Eventualitäten vorbereitet. Video: Claudia Salzmann, Interview: Micha Jegge

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den zwei halben Trainings hat der Schweizer Abfahrer Patrick Küng einige Materialtests gemacht. «Man muss für Samstag auf alles vorbereitet zu sein, das ist der Schlüssel zum Erfolg», sagt der Schweizer Abfahrer am Mittwoch.

Küng wurde 2015 Weltmeister und hat seither einige Verletzungen gehabt. «Gesundheitlich geht es mir jetzt sehr gut und körperlich ist es mir schon lange nicht mehr so gut gegangen», sagt er. Nur auf eines achtet er derzeit: «Viele sind krank und man muss schauen, dass man sich nicht ansteckt.»

Die Jury hat beim Haneggschuss einen Sprung einbauen lassen, damit die Strecke sicherer wird, weil die Fahrer nicht mehr so schnell werden können. «Ich habe das nicht ganz verstanden, aber alle Athleten und Trainer haben ihre Meinung», so Küng. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 11.01.2017, 18:42 Uhr

Artikel zum Thema

Beat Feuz fehlt nur der «Flow»

Vor Jahresfrist kehrte Beat Feuz am Lauberhorn nach einem Achillessehnenriss in den Weltcup zurück. In diesem Winter ist es weniger gut gelaufen. Aus der Ruhe bringen lässt sich der 29-Jährige aus Schangnau darob nicht. Mehr...

Janka und Feuz erneut stark

Die Schweizer überzeugen auch im zweiten Training zur Weltcup-Kombination und -Abfahrt von Wengen. Carlo Janka wurde Zweiter, Beat Feuz fuhr auf Platz 5. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Kommentare

Blogs

Mord statt Frohsinn
Bern & so Potz Blitz

Die Welt in Bildern

Ganz in Weiss: Ein Hindu raucht im Hof des Pashupatinath Tempels in Kathmandu seine Pfeife. Die Männer reisen für das Shivaratri Festival, welches am 23. Februar stattfinden, an (21. Februar 2017).
(Bild: Niranjan Shrestha) Mehr...