Ein Herzstück mit sechs Ringen

Matten

Die Vorbereitungen für das Oberländische Schwingfest vom kommenden Wochenende in Matten laufen auf Hochtouren – und nach Plan. Bauchef Peter Vögeli kann sich auf eine starke Truppe verlassen.

  • loading indicator

«Alles läuft nach Plan», sagt Peter Vögeli, Bauchef beim Oberländischen Schwingfest vom nächsten Wochenende auf dem Flugplatz Interlaken. «Nach Plan» heisst auch, dass am Donnerstag eine Delegation des Oberländischen Schwingerverbandes und der lokalen Behörden das gesamte Festareal kontrollieren wird, um definitiv grünes Licht zu geben.

Dass es so weit kommt, ist keine Selbstverständlichkeit: Nach Abbau des Trucker-Festivals Anfang Juli blieben Vögelis Mannen lediglich rund zehn Tage Zeit, um die aufwendige Infrastruktur für diesen nächsten Grossanlass aufzubauen.

«Das Wetter war eigentlich immer tipptopp – und ich habe tolle, positiv eingestellte Leute», lobt Peter Vögeli seine Mannschaft. Dabei handelt es sich um je rund zwei Dutzend freiwillige Helfer vom Schwingklub Interlaken und von anderen Vereinen sowie Angehörige der Zivilschutzorganisation Jungfrau.

Und Vögeli selber kann aus einer grossen Erfahrung schöpfen: Für das Oberländische Turnfest war er 1985 OK-Mitglied, zwölf Jahre später Bauchef, und auch beim letzten Unspunnen-Schwinget half er mit Rat und Tat mit.

Praktische Halle 1

«Die Planung innerhalb des Organisationskomitees für das Oberländische begann vor eineinhalb Jahren. Doch schon ein Jahr zuvor hatten wir das Gelände reserviert», blickt Vögeli zurück. Ein Gelände übrigens, das sich hervorragend für den Anlass eigne: «Die Halle 1 steht uns als grosse Festwirtschaft mit rund 1600 Sitzplätzen zur Verfügung, aber auch als Garderoben mit Nasszellen für die Schwinger.»

Gleich davor wurden ein 50 Meter langes, 16 Meter breites und 6 Meter hohes Schattenzelt sowie ein Barzelt aufgestellt.

Etwas abseits, im Hangar 32, wird der Gabentempel inklusive Gehege für die vier Lebendpreise – ein Muni, drei Rinder – eingerichtet. Ab Freitag um 19 Uhr können die grosszügigen Gaben bestaunt werden.

Fast 6000 Plätze

Herzstück des Festareals ist die Schwingarena mit einem Umfang von 200 Metern. Drei der vier je über fünf Meter hohen Zuschauertribünen sind überdacht.

Von den 4600 Sitz- und 1200 Stehplätzen geht der Blick auf sechs Sägemehlringe, jeder 23 Kubikmeter dick, 15 Zentimeter hoch und mit einem Durchmesser von 12 Metern. Zwischen den Ringen wird ein künstlicher Rollrasen ausgelegt, daneben und rund um die Arena kommen Holzschnitzel.

«Auch hier läuft alles nach Plan», wiederholt Peter Vögeli. Und schon eilt der Wilderswiler Ex-Schwinger zurück zu seiner starken Truppe.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt