Zum Hauptinhalt springen

Gewaltloser Insider-Job2,5 von 4,5 Millionen Franken Beute sichergestellt

Nach einem Diebstahl aus einem Geldtransporter bei Thunstetten letztes Jahr ermittelt die Staatsanwaltschaft Solothurn gegen insgesamt 15 Personen.

900’000 Franken wurden im Kanton Solothurn sichergestellt, 1,6 Millionen bei der Verhaftung eines beschuldigten Deutschen (Symbolbild).
900’000 Franken wurden im Kanton Solothurn sichergestellt, 1,6 Millionen bei der Verhaftung eines beschuldigten Deutschen (Symbolbild).
Foto: Getty Images/iStockphoto

Nach einem Diebstahl von 4,5 Millionen aus einem Geldtransporter im Juli 2019 bei Thunstetten sind von der Beute 2,5 Millionen Franken sichergestellt worden. Die für den Fall zuständige Staatsanwaltschaft Solothurn führt gegen 15 Personen eine Strafuntersuchung.

Bei den Beschuldigten handelt es sich um Personen aus der Schweiz, Kosovo, Mazedonien, Serbien, Deutschland und der Türkei, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Diese Personen seien entweder direkt am Diebstahl des Geldes beteiligt gewesen oder sie hätten mit der Weitergabe und dem Verstecken des Deliktsgutes etwas zu tun gehabt.

Ein 30-jähriger Deutscher wurde am 16. Februar im deutschen Rosenheim verhaftet. Dabei wurden rund 1,6 Millionen Franken sichergestellt. Der Beschuldigte ist gemäss Staatsanwaltschaft geständig, das Deliktsgut über längere Zeit aufbewahrt zu haben.

Später wurden im Kanton Solothurn weitere rund 900'000 Franken aufgefunden. Der genaue Tathergang und die mutmasslichen Tatbeiträge der Beschuldigten sind Gegenstand der laufenden Strafuntersuchungen. Derzeit befinden sich keine Personen mehr in Haft.

Insider waren am Werk

Während der Fahrt zwischen Oensingen und Thunstetten hatten mehrere Täter aus einem Geldtransporter am 1. Juli 2019 rund 4,5 Millionen Franken gestohlen. Verletzt wurde niemand und es wurde auch keine Gewalt angewendet. Es handelte sich um einen Transporter der Post-Tochter SecurePost.

Der Fall wurde erst durch ein Bundesgerichturteil im Dezember öffentlich bekannt: Einer der Beschuldigten hatte sich damals ohne Erfolg gegen die Untersuchungshaft gewehrt. Er soll mitgeholfen haben, die Beute in ein anderes Fahrzeug umzuladen und zu einer Garage nach Rickenbach LU transportiert zu haben.

SDA