20 Jahre nach dem Tod von Andrés Escobar

Kuriositäten und Fakten zu den heutigen WM-Spielen in Brasilien.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

1.

Der Tod nach dem Eigentor

Nicht nur Kolumbien stand damals unter Schock, nein, die ganze Fussballwelt. 1994 in den USA erzielte Andrés Escobar im Vorrundenspiel gegen den Gastgeber ein Eigentor. Ein folgenschweres. Es kostete Kolumbien nicht nur den Sieg, sondern Escobar das Leben. Als er nach Hause zurückkehrte, wurde er erschossen, am 2. Juli, in einer Bar in Medellín, niedergestreckt mit 12 Schüssen. Noch immer ist ungeklärt, ob ein enttäuschter Fan, ein Mitglied der Familie oder die Wettspielmafia für die grausame Tat verantwortlich war.

2.

220 Fussballclubs in der Elfenbeinküste

Erstmals überhaupt treffen die Fussballteams von Kolumbien und der Elfenbeinküste aufeinander. Die Zahlen sprechen für Kolumbien. Weltrangliste: Kolumbien Platz 5, Elfenbeinküste Platz 21. Marktwert der Teams: Kolumbien 330 Millionen Franken, Elfenbeinküste 196 Millionen. Registrierte Fussballer: Kolumbien 291 229, Elfenbeinküste 23 200. Fussballclubs: Kolumbien 2 773, Elfenbeinküste 220.

3.

Der Star unter den Schiedsrichtern

Wenn heute im Estádio Nacional de Brasília Kolumbien auf die Elfenbeinküste trifft, ist eine der schillerndsten Figuren der Schiedsrichter. Der Engländer Howard Webb, ehemaliger Polizist, mit Glatze und strengem Blick. 296 Spiele pfiff er bislang in der Premier League, je 5 EM- und WM-Spiele. An der WM vor vier Jahren in Südafrika zückte er in nur vier Partien stolze 29-mal die gelbe und einmal die rote Karte.

4.

Noch 4 Jahre durchhalten, Óscar Tabárez!

Seit acht langen Jahren ist Óscar Washington Tabárez bereits Trainer Uruguays. 67 ist er mittlerweile und damit auf dem Weg, einen Rekord einzustellen. Ist er auch in vier Jahren in Russland wieder dabei, wird er nämlich gleich alt sein wie Otto Rehhagel, der 2010 Griechenland an die WM führte. Die Erfahrung des Trainers ist übrigens noch längst keine Garantie für Erfolg: Der älteste Trainer eines Weltmeister-Teams war 2010 der Spanier Vicente del Bosque – mit jugendlichen 59 Jahren.

5.

Englands Trauma

Wenn England heute auf Uruguay trifft, wird die Entscheidung nicht im Penaltyschiessen fallen. Die Briten wirds freuen. Denn sie haben eine 100-prozentige Negativbilanz, was die Entscheidung vom Elfmeterpunkt betrifft. Drei von drei WM-Penaltyschiessen haben die Engländer verloren. Ihre Treffunsicherheit verhalf sogar einem Gegner zu einem Rekord: Der portugiesische Goalie Ricardo Pereira hielt im Viertelfinal 2006 in Deutschland drei Schüsse Englands aus elf Metern.

6.

Forlán, keiner spielte öfter für Uruguay

2014 dürfte für Diego Forlán die letzte Möglichkeit sein, einen WM-Titel zu holen. Er spielt seit 2002 im Dress der Uruguayer und hat es auf stattliche 111 Spiele gebracht – so viele wie keiner seiner Landsmänner. Auf dem 2. Platz folgt Diego Lugano mit 16 Partien weniger. Trotz dieser Masse an Spielen ist Forlán in einer anderen Rangliste nicht Erster: Luis Suárez hat 39 Tore und damit drei mehr erzielt.

7.

Voraussichtliche Aufstellungen

Kolumbien – Elfenbeinküste (18.00 Uhr). Kolumbien: Ospina; Zuniga, C. Zapata, Yepes, Armero; Aguilar, C. Sanchez; Cuadrado, James, Ibarbo; Gutierrez. – Elfenbeinküste: Barry; Aurier, Zokora, Bamba, Boka; Tioté, Serey Dié; Gervinho, Yaya Touré, Kalou; Bony.

Uruguay – England (21.00 Uhr). Uruguay: Muslera; Fucile, Lugano, Godin, M. Caceres; Arevalo Rios, Gargano; Stuani, C. Rodriguez; Suarez, Cavani. – England: Hart; G. Johnson, Cahill, Jagielka, Baines; J. Henderson, Gerrard; Welbeck, Rooney, Sterling; Sturridge.

Japan – Griechenland (24.00 Uhr). Japan: Kawashima; Uchida, Morishige, Yoshida, Nagatomo; Yamaguchi, Hasebe; Okazaki, Honda, Kagawa; Osako. – Griechenland: Karnezis; Torosidis, Manolas, Sokratis, Holebas; Maniatis, Katsouranis, P. Kone; Fetfatzidis, Samaras; Mitroglou.

8.

Die bittere Bilanz der Griechen

Griechenland hat keines seiner bisherigen sieben WM-Spiel ohne Gegentreffer überstanden. Im Schnitt kassierten die Hellenen 2,6 Tore. Das ist der höchste Wert aller 32 Endrundenteilnehmer.

Erstellt: 19.06.2014, 12:13 Uhr

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Den Berner Oberländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Nachspielzeit Das besonders schöne Tor des Monats

Sweet Home Rund und gesund

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light- Abo.

Den Berner Oberländer digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Vier Pfoten für die Zukunft: Chilenische Polizistinnen marschieren mit den Welpen zukünftiger Spürhunde an der jährlichen Parade in der Hauptstadt Santiago de Chile. (19. September 2018)
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...