Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Todesopfer des Coronavirus63 Jahre verheiratet, am Ende starben sie getrennt

Kerzen zum Gedenken an die Covid-19-Verstorbenen in der Kirche San Simpliciano in Mailand.

Der Arzt verschrieb ein Mittel gegen Influenza

Die schönste Erinnerung der Enkelin: Wie Oma und Opa Nudeln formten

31 Kommentare
Sortieren nach:
    Peter Zonv

    Erschreckend, wie auch in den Beiträgen hier die Spaltung der Gesellschaft lesbar ist. Ob mit, an oder ohne Corona: gestorben wurde und wird schon immer. Erschreckend sind nur die Zustände in Italien, denn die werden erst heute publik gemacht. Schlimm und unwürdig war es dort schon immer, jedenfalls in den öffentlichen Spitälern. Wie auch in Spanien und anderen Südeuropäischen Ländern. Aber diese Tatsache wird in unserer Wohlstandsschweiz völlig ignoriert. So sehr, dass auch hier die alten und kranken Menschen sich nicht mehr in fie Spitäler trauen. Die Folgen sind in den Statistiken sichtbar....