Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Hotels rechnen mit einem guten Winter

Die Buchungen übertreffen das Vorjahr bisher deutlich. Überraschungen gibt es auch bei der Schlussbilanz der Sommersaison.

Darf auf einen guten Winter hoffen: Das Hotel Uto Kulm auf dem Uetliberg in Zürich. (Archivbild)
Darf auf einen guten Winter hoffen: Das Hotel Uto Kulm auf dem Uetliberg in Zürich. (Archivbild)
Keystone

Die aktuellen Übernachtungszahlen und Umsätze von Interhome, Reka und den Schweizer Jugendherbergen (SJH) verzeichnen verglichen mit dem Vorjahr ein Plus im ein- oder gar zweistelligen Prozentbereich, wie die Gesellschaft Parahotellerie Schweiz mitteilte.

Fredi Gmür, Präsident von Parahotellerie Schweiz und CEO der Jugendherbergen, rechnet zudem damit, dass sich der Frankenkurs noch weiter abschwächen wird. Einzelne Anbieter hätten zudem das Angebot aufgestockt.

Plus von zehn Prozent budgetiert

«Wir budgetieren für die ganze Wintersaison mit einem Logiernächte-Plus von zehn Prozent», wird Gmür in der Mitteilung zitiert. Bei Interhome liegen die Winterreservationen und -umsätze derzeit knapp drei Prozent über Vorjahr. Ebenfalls positiv beurteilt werden die Aussichten der Campingplätze und der Bed&Breakfast- Betriebe.

Die Schlussbilanz der Sommersaison 2014 fällt bei Parahotellerie Schweiz, die von Reka, Interhome, TCS Camping, den Schweizer Jugendherbergen und Bed & Breakfast Switzerland gegründet wurde, trotz des schlechten Wetters erstaunlich gut aus.

Positive Sommerbilanz

Interhome verzeichnete gegenüber dem Sommer 2013 ein Logiernächteplus von knapp acht Prozent. Der Umsatz des Ferienhausvermittlers wuchs sogar zweistellig. Reka rechnet mit einem Plus von vier Prozent.

Auch die Jugendherbergen legten um 1,1 Prozent zu. Der Sommerumsatz wurde sogar um 7,5 Prozent erhöht. Bei den Bed & Breakfasts hätten ländliche Betreibe unter dem Regen gelitten, während der Sommer in den Städten zufriedenstellend verlaufen sei. Buchstäblich ins Wasser gefallen sei der Sommer einzig für TCS Camping, wo die Zahl der Logiernächte und Umsatz um vier Prozent zurückgegangen seien.

SDA/rar

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch