Zum Hauptinhalt springen

Weder Konzert noch PotscheteAbsagen in Interlaken sorgen für mehr Freizeit und ein «Corona-Mäskeli»

«Touch The Mountains» und «Harder-Potschete» fallen der Corona-Pandemie zum Opfer. Die Organisatoren lassen sich aber nicht entmutigen.

Paul Michel, Oberpotsch und Präsident des Vereins Harder-Potschete und Holzbildhauerin Gabriela Schild präsentieren das Corona-Mäskeli. Dieses wurde von der Holzbildhauerin eigens für die abgesagte Harder-Potschete 2021 angefertigt.
Paul Michel, Oberpotsch und Präsident des Vereins Harder-Potschete und Holzbildhauerin Gabriela Schild präsentieren das Corona-Mäskeli. Dieses wurde von der Holzbildhauerin eigens für die abgesagte Harder-Potschete 2021 angefertigt.
Hans Urfer

«Längster Silvester der Schweiz»: Mit diesem Motto warb in den vergangenen Jahren die Interlakner Tourismusorganisation für die Festivitäten rund um den Jahreswechsel. Für Unterhaltung sorgten am Neujahrstag nicht ganz unbekannte Schweizer Musiker am «Touch The Mountains» auf dem Höheweg, und am 2. Januar führten in den Strassen von Interlaken und Unterseen die Potschen das Zepter.

Dieses Mal fällt der dritte Tag im 2021 auf einen Sonntag, weshalb der Jahreswechsel noch länger hätte gefeiert werden können. Wenn da nur nicht das Coronavirus grassieren würde und sämtliche Restaurants geschlossen wären.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.