Zum Hauptinhalt springen

Jungfraubahn Holding AGAktionäre verzichten auf eine Dividende

Bei der Generalversammlung der Jungfraubahn Holding AG wurden die Anträge des Verwaltungsrats mehrheitlich genehmigt. Thomas Bieger bleibt Präsident.

Im Moment stehen die Züge der Jungfraubahnen (hier im Bild der Bahnhof an der Kleinen Scheidegg) Corona-bedingt still.
Im Moment stehen die Züge der Jungfraubahnen (hier im Bild der Bahnhof an der Kleinen Scheidegg) Corona-bedingt still.
Foto: PD

Kein Massenauflauf im Congress Centre, kein voller Kursaal Interlaken, keine Präsentation der Geschäftszahlen, kein Ausblick in die Zukunft. Auch die Generalversammlung der Jungfraubahn Holding AG sah in diesem Jahr Corona-bedingt anders aus. Die Aktionäre blieben diesmal zu Hause, hatten aber im Vorfeld die Möglichkeit, ihre Voten schriftlich einzureichen. Geschäftsbericht und Bilanzzahlen für 2019 mit einem Gewinn von 53,3 Millionen Franken waren im Vorfeld schriftlich kommuniziert worden.

So wurden bei der eigentlichen Versammlung in den Räumlichkeiten der Jungfraubahnen-Direktion am Montag eigentlich nur noch die Ergebnisse der Stimmabgaben zusammengetragen. Und die 4818 Aktionäre, die ihre Stimmen abgegeben hatten (69,4 Prozent des stimmberechtigten Aktienkapitals), genehmigten die Anträge des Verwaltungsrats mehrheitlich. Verzicht übten sie bezüglich Ausschüttung einer Dividende und beschlossen den Vortrag des Bilanzgewinns von 91'211'158 Franken auf die neue Rechnung.

3 Millionen für die Geschäftsleitung

Dem Verwaltungsrat sowie der Geschäftsleitung wurde die Entlastung erteilt, der Geschäftsbericht 2019 genehmigt. Thomas Bieger wurde als Präsident des Verwaltungsrats für eine Amtsdauer bis zur nächsten ordentlichen Generalversammlung wiedergewählt, dem auch Peter Baumann, Nils Graf, Catrina Luchsinger Gähwiler, Heinz Karrer, Hanspeter Rüfenacht und Ueli Winzenried angehören. In den Vergütungsausschuss wurden Peter Baumann, Thomas Bieger und Hanspeter Rüfenacht gewählt.

Für die Entschädigung des Verwaltungsrats bewilligten die Aktionäre einen Betrag von maximal 820’000 Franken, für die Geschäftsleitung insgesamt maximal 3 Millionen Franken. Zum unabhängigen Stimmrechtsvertreter für die Generalversammlung 2021 wurde Notar Adrian Glatthard und als Stellvertreter Melchior Schläppi bestimmt.