ABO+

BLS sieht sich auf Kurs – Anwohner will sich wehren

Thun/Uetendorf

Die BLS braucht Land, um die Strecke zwischen Thun und Uetendorf ausbauen zu können. Ein Grundeigentümer stellt sich quer und unterstellt der BLS, sie betreibe eine Salamitaktik. Diese widerspricht.

Die Haltestelle Uetendorf Allmend: Auch hier möchte die BLS das Gleis auf zwei Spuren ausbauen.

Die Haltestelle Uetendorf Allmend: Auch hier möchte die BLS das Gleis auf zwei Spuren ausbauen.

(Bild: Marc Imboden)

Gut und gerne zwanzig Zentimeter hoch ist der Stapel mit den Unterlagen für den Ausbau der BLS-Strecke zwischen Uetendorf und dem Lerchenfeld. Wer sich hindurchkämpfen und eventuell Einsprache machen will, braucht erstens Geduld und muss sich zweitens sputen, da die Einsprachefrist am Dienstag zu Ende geht.

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt