Schlug der Wolf erneut zu?

Lauterbrunnen

Ein Lauterbrunner Schafhirte fand am Donnerstag zum wiederholten Mal ein gerissenes Schaf. Er ist überzeugt, dass es einem Wolf zum Opfer fiel.

War es ein Wolf? Ein Schafhirte fand in Lauterbrunnen gerissene Schafe.

(Bild: Fotolia)

Am Donnerstagmorgen fand Schafhirte Stefan Amacher auf der Alp Suls unterhalb der Lobhörner eines seiner Schafe tot auf – mit Rissspuren.

Es ist das dritte getötete Tier in den letzten Tagen; fünf weitere Schafe vermisst der Schafzüchter immer noch. Er geht davon aus, dass ein Wolf am Werk war.

«Und zwar derselbe Wolf, der keine drei Kilometer weiter südlich vor wenigen Tagen bereits mehrere Schafe meines Kollegen Hans Wyss getötet hat.» Eine ­Bestätigung durch den Kanton steht noch aus.

Amacher ist am Donnerstag mit seinen verbliebenen 48 Tieren vorzeitig ins Tal hinabgezogen – so, wie auch zwei Tage zuvor Wyss.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt