Zum Hauptinhalt springen

Zwischen Frutigen und WimmisAuf den Spuren der Wildtiere am Niesen

Der geplante Vortrag von Peter Juesy über Wildtiere am Niesen fiel wegen Corona aus. Stattdessen fand eine Begehung mit dem früheren Jagdinspektor eigens für diese Zeitung statt.

Der ehemalige kantonale Jagdinspektor Peter Juesy am Beginn der Niesen-Exkursion.
Der ehemalige kantonale Jagdinspektor Peter Juesy am Beginn der Niesen-Exkursion.
Foto: Martin Natterer

Wer wüsste besser über Wildtiere im Oberland Bescheid als derjenige, der von 1979 bis 2016 hauptberuflich mit ihnen beschäftigt war, davon ganze 23 Jahre als kantonaler Jagdinspektor? Vor unserer Begegnung stellte ich mir den Jagdinspektor wie eine Art Chef der kantonalen Waldpolizei vor. Ein Aufseher über das bernische Jagdwesen und den Umgang mit den Wildtieren.

Tatsächlich trug Peter Juesy in seiner aktiven Zeit als Wildhüter oft Uniform und hatte zumindest eine Handfeuerwaffe bei sich. Doch während unserer Wanderunterhaltung verblüfft er mich vor allem mit seiner grossen Sachkenntnis: Als ich ihm von der Auswilderung der Luchse im Harz erzähle, kennt er das Projekt flüchtig. Dass die heutigen Schweizer Wölfe wohl von den italienischen Abruzzen-Wölfen abstammen, muss ich ihm gar nicht erst erzählen. Juesy ist – ganz im Stillen – eine Koryphäe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.