85-jährige US-Supreme-Court-Richterin verunfallt

Muss die älteste Richterin zurücktreten, könnte Trump nach Kavanaugh das höchste Gericht nochmals nach rechts rücken.

Muss sie zurücktreten? Ruth Bader Ginsburg, älteste Richterin am obersten US-Gericht ist verunfallt. (Archivbild) Bild: Saul Loeb/AFP

Muss sie zurücktreten? Ruth Bader Ginsburg, älteste Richterin am obersten US-Gericht ist verunfallt. (Archivbild) Bild: Saul Loeb/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine 85-jährige Richterin des Obersten US-Gerichtshofs liegt nach einem Sturz im Krankenhaus. Ruth Bader Ginsburg habe sich drei Rippen gebrochen, teilte ihre Sprecherin am Donnerstag mit.

Sie sei am Mittwochabend in ihrem Büro gestürzt, aber noch nach Hause gegangen. Später habe sie sich nicht wohl gefühlt und habe sich am Donnerstag in ein Krankenhaus in Washington begeben. Dort werde sie behandelt und beobachtet.

Republikanerin im linken Flügel des Gerichts

Ginsburg ist die älteste der neun Richter am Supreme Court, dem sie seit 1993 angehört. Sie zählt zum linken Flügel des Gerichts. In der Mehrheit sind dort die konservativen Richter, nachdem Präsident Donald Trump in einer erbitterten Nominierungsschlacht im Oktober seinen Wunschkandidaten Brett Kavanaugh durchsetzen konnte. Zuvor hatte er bereits Neil Gorsuch am Obersten Gerichtshof untergebracht.

Sollte Ginsburg nicht weiter als Richterin dienen können, bekäme Trump somit bereits zum dritten Mal die Gelegenheit, einen Richterposten am Supreme Court zu besetzen und damit das Gericht für Jahrzehnte noch weiter nach rechts rücken.

Neue Richter am Supreme Court werden vom Präsidenten ausgewählt und müssen dann im Kongress nur von der Senatskammer bestätigt werden – und dort haben die Republikaner ihre Mehrheit bei den Zwischenwahlen am Dienstag sogar noch ausbauen können. Die Richter werden auf Lebenszeit berufen.

(oli/sda)

Erstellt: 08.11.2018, 18:00 Uhr

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...