Das Smartphone muss in den Beutel

Eine New Yorker Schule hat einen Weg gefunden, der Handy-Epidemie Herr zu werden. Die Reportage.

Kein Handy im Unterricht, das akzeptieren die Schüler. Aber schon ein Heimweg ohne Zugriff auf die sozialen Medien empfänden sie als Zumutung. Foto: iStock

Kein Handy im Unterricht, das akzeptieren die Schüler. Aber schon ein Heimweg ohne Zugriff auf die sozialen Medien empfänden sie als Zumutung. Foto: iStock

Freitagmorgen um 7.15 Uhr an der Brooklyn School of Math and Research, kurz «Bsmart». Die Sicherheitskräfte bereiten Körperscanner vor, wie man sie vom Flughafen kennt. Die ersten Schüler erscheinen, leger gekleidet, weil sie freitags keine Schuluniform tragen müssen. Tief sitzende Hosen über offenen Turnschuhen, lange T-Shirts. Sie ziehen ihr Smartphone raus, stellen es leise oder machen es aus, bevor sie es Cris Negroni geben.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt