Zum Hauptinhalt springen

Aristide lässt Rückkehr vorbereiten

Mitarbeiter des 2004 gestürzten haitianischen Präsidenten Jean-Bertrand Aristide haben mit den Vorbereitungen für dessen Rückkehr aus Südafrika begonnen. Die Residenz Aristides im Stadtteil Tabarre wurde renoviert.

Die Repräsentantin von Aristides Partei Fanmi Lavalas, Maryse Narcisse, lud die internationalen Medien für diesen Donnerstag zu einer Pressekonferenz in Port-au-Prince ein. Wann Aristide ankommen würde, wurde nicht mitgeteilt.

Zuvor hatte ein Vertreter der Regierung in Südafrika eine Unterrichtung über die Abreise Aristides nach dem achtjährigen Exil angekündigt. Doch diese lag bis zum frühen Donnerstag nicht vor. Die USA hatten gemäss haitianischen Medien Druck auf die Behörden in Südafrika gemacht, die Abreise des Haitianers hinauszuzögern.

Betrachtet sich immer noch als legitimer Präsident

Aristides Anwesenheit in Haiti vor der Präsidentenwahl am kommenden Sonntag könne die Lage destabilisieren, hiess es. Er war im Februar 2004 nach Unruhen vertrieben worden und betrachtet sich immer noch als legitimer Präsident. Im Januar war bereits der frühere Diktator Jean Claude Duvalier überraschend nach Haiti zurückgekehrt.

Beide, Duvalier in den 1970er- und 80er-Jahren und später Aristide, haben das Land wirtschaftlich und politisch ruiniert. Ihnen werden schwere Vergehen vorgeworfen. Die beiden Kandidaten um die Präsidentschaft, die Ex-Senatorin Mirlande Manigat und der Musiker Michel Martelly, haben erklärt, nichts gegen die Heimkehr Aristides zu haben.

SDA/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch