Zum Hauptinhalt springen

Aufregung um den chinesischen «Brückenkopf» in den USA

Das Konglomerat Sinomach will in Idaho eine Industriestadt aus dem Boden stampfen. Konservative fürchten diese «Vorhut von Pekings globalem strategischen Wirtschaftskrieg» – noch bevor der Plan steht.

Zwei Welten prallen im Süden von Boise aufeinander: Wo Häftlinge Land für eine Farm vorbereiten (links) soll ein chinesischer Industriepark entstehen. Im Bild rechts Arbeiterinnen in der Sonderwirtschaftzone Shenzhen.
Zwei Welten prallen im Süden von Boise aufeinander: Wo Häftlinge Land für eine Farm vorbereiten (links) soll ein chinesischer Industriepark entstehen. Im Bild rechts Arbeiterinnen in der Sonderwirtschaftzone Shenzhen.
Keystone

Zwei Grossprojekte der China National Machinery Industry Corporation, kurz Sinomach, erhitzen in den USA die Gemüter. Zum einen solle laut einem Bericht des «Idaho Statesman» bei American Falls in Kooperation mit der lokalen Southeast Idaho Energy für 2 Milliarden Dollar eine Anlage gebaut werden, die Kohle in Gas umwandelt und dabei Stickstoffdünger und Schwefel produziert. Eine zukunftsträchtige Technologie, die für China als grössten Kohlekonsument interessant ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.