Zum Hauptinhalt springen

Brasiliens Präsidentschaftskandidat stirbt bei Flugzeugunglück

Er senkte die Mordrate und kurbelte die Wirtschaft an: Der bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommene brasilianische Präsidentschaftskandidat Eduardo Campos war erfolgreich und beliebt.

Mitten in ein Wohngebiet: Das Kleinflugzeug stürzte im Küstenort Santos ab, rund 60 Kilometer von São Paulo entfernt. (13. August 2013)
Mitten in ein Wohngebiet: Das Kleinflugzeug stürzte im Küstenort Santos ab, rund 60 Kilometer von São Paulo entfernt. (13. August 2013)
Douglas Aby, Keystone
Weshalb es zum Unglück kam, ist noch unklar: Das Dach eines Hauses bei der Absturzstelle. (13. August 2014)
Weshalb es zum Unglück kam, ist noch unklar: Das Dach eines Hauses bei der Absturzstelle. (13. August 2014)
Douglas Aby Saber, Keystone
Der Wahlkampf war in vollem Gange: Kampagnenmaterial von Campos und Silva. (13. August 2014)
Der Wahlkampf war in vollem Gange: Kampagnenmaterial von Campos und Silva. (13. August 2014)
Ueslei Marcelino, Reuters
1 / 9

Ein Flugzeug mit dem brasilianischen Präsidentschaftskandidaten Eduardo Campos an Bord ist aus noch ungeklärten Gründen abgestürzt. Das Unglück ereignete sich in der Küstenstadt Santos, rund 60 Kilometer von São Paulo entfernt. Die Cessna, die am Morgen in Rio de Janeiro gestartet war, stürzte in ein Wohngebiet. Der fünffache Familienvater Campos hatte am vergangenen Sonntag seinen 49. Geburtstag gefeiert. Im Flugzeug sassen neben dem Politiker vier Mitarbeiter und zwei Piloten – alle starben bei dem Absturz. Ausserdem wurden sieben Anwohner verletzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.