Zum Hauptinhalt springen

Buttigieg zweifelt Ergebnis in Nevada an

Bei den jüngsten Vorwahlen hat der Demokrat Pete Buttigieg den dritten Platz erreicht. Doch in seinen Augen habe es Unregelmässigkeiten gegeben.

Der Demokrat erreichte in Nevada hinter Sanders und Biden den dritten Platz: Pete Buttigieg spricht zu seinen Anhängern in Airlington, Virginia. (23. Februar 2020)
Der Demokrat erreichte in Nevada hinter Sanders und Biden den dritten Platz: Pete Buttigieg spricht zu seinen Anhängern in Airlington, Virginia. (23. Februar 2020)
Amanda Voisard, Reuters

Der demokratische US-Präsidentschaftsbewerber Pete Buttigieg hat Zweifel an den Ergebnissen der Vorwahl in Nevada angemeldet und seine Platzierung in Frage gestellt. Buttigiegs Wahlkampfteam habe die Demokratische Partei in Nevada am Sonntag in einem Brief wegen festgestellter «Unregelmässigkeiten» zur Veröffentlichung bestimmter Abstimmungsdaten und der Berichtigung von angeblichen Fehlern aufgefordert, berichteten mehrere US-Medien.

Aus dem Brief geht den Berichten zufolge hervor, dass Buttigieg nach Auffassung des Wahlkampfteams deswegen den dritten, nicht den zweiten Platz erreicht hat.

Prozedere war kompliziert

Laut dem Sender CNN steht Buttigieg nach Auszählung von mehr als 85 Prozent der Wahlbezirke mit rund 13 Prozent klar an dritter Stelle. Vor ihm liegen demnach der frühere US-Vizepräsident Joe Biden mit rund 21 Prozent und der linke Senator Bernie Sanders als eindeutiger Sieger mit rund 47 Prozent.

«Aufgrund von Unregelmässigkeiten und einer Reihe ungeklärter Fragen, die wir der Demokratischen Partei in Nevada gestellt haben, ist unklar, wie die finalen Ergebnisse aussehen werden», wurde Buttigiegs stellvertretender Wahlkampfmanager Hari Sevugan zitiert.

Das Prozedere bei der dritten Vorwahl in Nevada am Samstag war - wie zuvor bei der ersten Vorwahl in Iowa - kompliziert. Abgestimmt wurde bei Parteiversammlungen, nicht per Wahlzettel.

In Iowa hatte eine technische Panne zu Problemen bei der Übermittlung der Ergebnisse geführt und für erhebliche Verzögerungen gesorgt. Die Demokratische Partei hat selbst noch keine Ergebnisse der Vorwahl in Nevada veröffentlicht.

SDA/roy

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch