Zum Hauptinhalt springen

«Die Gedanken der US-Bevölkerung sind bei Mandela»

Auf seiner Afrika-Reise ist US-Präsident Barack Obama von Senegal weiter nach Südafrika gereist. Dort drückte er Nelson Mandela und dessen Familie gegenüber seine Dankbarkeit aus.

«Afrika als nächste grosse Erfolgsstory»: US-Präsident Obama hält eine Ansprache, nachdem er sich mit Wirtschaftsvertretern Tansanias getroffen hat. (1. Juli 2013)
«Afrika als nächste grosse Erfolgsstory»: US-Präsident Obama hält eine Ansprache, nachdem er sich mit Wirtschaftsvertretern Tansanias getroffen hat. (1. Juli 2013)
AFP
Pompöser Empfang: Das tansanische Militär erwartet die Air Force One, ...
Pompöser Empfang: Das tansanische Militär erwartet die Air Force One, ...
Reuters
Die Mitglieder der senegalesischen Regierung warten auf die Ankunft der Air Force One mit der US-Präsidentenfamilie. (26. Juni 2013)
Die Mitglieder der senegalesischen Regierung warten auf die Ankunft der Air Force One mit der US-Präsidentenfamilie. (26. Juni 2013)
Reuters
1 / 25

US-Präsident Barack Obama ist zu einem Besuch in Südafrika eingetroffen. Der Aufenthalt dort ist Teil einer einwöchigen Afrikareise des Staatschefs. Noch am Freitag sollte Obama in Johannesburg mit Mitarbeitern des US-Konsulats zusammentreffen. Für Samstag ist ein Treffen mit dem südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma geplant.

Der Besuch Obamas in Südafrika wird von der Sorge um den südafrikanischen Ex-Präsidenten und Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela überschattet, der schwer krank in einer Klinik liegt. Er wisse nicht, ob er während seines Aufenthalts in Südafrika Mandela besuchen könne, sagte Obama. «Ich brauche keine Fotogelegenheit. Das letzte was ich will, ist der Familie im Wege stehen», sagte der US-Präsident.

«Dankbarkeit für seine Führung»

Ein Treffen des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas und des ersten dunkelhäutigen US-Präsidenten hätte ein Höhepunkt von Obamas erster längerer Afrika-Reise sein können. Doch liegt Mandela seit drei Wochen in der Klinik.

«Wir werden sehen, wie die Lage bei unserer Landung ist», sagte Obama an Bord seiner Präsidentenmaschine. Die Botschaft, die er zu überbringen habe, gehe auch nicht direkt an Mandela, sondern an die ganze Familie. «Es ist einfach eine tiefe Dankbarkeit für seine Führung in all den Jahren.» Die Gedanken und Gebete der US-Bevölkerung seien bei Mandela und seiner Familie und seinem Land, sagte Obama. Der US-Präsident wird drei Tage in Südafrika bleiben.

Landwirtschaftshilfe für Senegal

Zuvor hatte der US-Präsident zum Abschluss seines Besuchs im Senegal dem Land Hilfen bei der Landwirtschaft zugesagt. Die US-Regierung und private Unternehmen würden neue landwirtschaftliche Initiativen in der Region unterstützen, sagte Obama an einer Veranstaltung des Programms «Feed the Future» in der Hauptstadt Dakar.

Dutzende senegalesische Bauern, Kleinunternehmer und Geschäftsleute kamen zu dem von der US-Initiative zur Bekämpfung des weltweiten Hungers organisierten Treffen. Viele von ihnen sind stark von den dürftigen Getreideernten in der Sahelzone betroffen, die im Land die Einkünfte schmälern und für Mangelernährung sorgen.

«Da die meisten Menschen im Senegal in der Landwirtschaft arbeiten, wird unsere Initiative zur Lebensmittelsicherung den Bauern helfen, neue Saat und Technik zu verwenden, die Ausbeute zu erhöhen und die Einkommen zu steigern», sagte Obama.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch