Zum Hauptinhalt springen

Die grosse Show der Republikaner

«Woodstock für Konservative»: In Washington hat das wichtigste Grossereignis für Republikaner begonnen. Auch potenzielle Präsidentschaftskandidaten machen ihre Aufwartung.

Who is who der Konservativen: Mitt Romney wird nach seiner Niederlage an der Präsidentschaftswahl 2012 im Rahmen der CPAC-Konferenz erstmals zu seinen Getreuen sprechen. (26. Oktober 2012)
Who is who der Konservativen: Mitt Romney wird nach seiner Niederlage an der Präsidentschaftswahl 2012 im Rahmen der CPAC-Konferenz erstmals zu seinen Getreuen sprechen. (26. Oktober 2012)
Brian Snyder, Reuters
Alte Garde: Auch Sarah Palin wird an der Konferenz debattieren. (5. September 2011) Doch gemäss dem diesjährigen CPAC-Slogan steht besonders die jüngere Generation im Zentrum der Aufmerksamkeit:
Alte Garde: Auch Sarah Palin wird an der Konferenz debattieren. (5. September 2011) Doch gemäss dem diesjährigen CPAC-Slogan steht besonders die jüngere Generation im Zentrum der Aufmerksamkeit:
Stephan Savoia, AFP
Immerhin darf sich mit George W. Bushs jüngerem Bruder Jeb ein potenzieller Anwärter zum Präsidentschaftskandidaten vorstellen. (14. Januar 2013)
Immerhin darf sich mit George W. Bushs jüngerem Bruder Jeb ein potenzieller Anwärter zum Präsidentschaftskandidaten vorstellen. (14. Januar 2013)
Mark Humphrey, Keystone
1 / 9

Richard Nixon war zurückgetreten, der amerikanische Konservatismus diskreditiert. Ronald Reagan aber sprach einem Häuflein der Aufrechten Mut zu: Kein «pastellfarbenes Banner, sondern eines in kräftigen Farben» gelte es nun zu hissen, mahnte der spätere Präsident seine Zuhörer 1975. Ort der Aufmunterung war das alljährliche Pow-Wow des konservativen US-Amerika, die damals gerade zwei Jahre alte Conservative Political Action Conference (CPAC). Gestern begann in einem Vorort Washingtons neuerlich die grösste Show der politischen Rechten. «Das ist wie Woodstock für Konservative», beschreibt der bekannte republikanische Anti-Steuern-Aktivist Grover Norquist das Treffen, das rund 10'000 Besucher anzieht und ein veritables Who is Who des amerikanischen Konservatismus ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.