Zum Hauptinhalt springen

Die Hälfte der US-Bürger für schärfere Waffengesetze

Ein Umdenken hat stattgefunden: Waren es vor dem Amoklauf in Newtown noch 40 Prozent der US-Amerikaner, die ein restriktiveres Waffengesetz forderten, sind es jetzt bereits 50 Prozent.

50 Prozent der US-Amerikaner wollen weniger Waffen: Ein Paar posiert am Event «Santa and Machine Guns» im Scottsdale Gun Club in Arizona. (2. Dezember 2012)
50 Prozent der US-Amerikaner wollen weniger Waffen: Ein Paar posiert am Event «Santa and Machine Guns» im Scottsdale Gun Club in Arizona. (2. Dezember 2012)
Keystone

Nach dem Massaker an einer Schule in den USA befürworten einer Umfrage zufolge deutlich mehr Bürger schärfere Waffengesetze. Eine gestern veröffentlichte Erhebung von Reuters und Ipsos ergab, dass 50 Prozent der Befragten dafür plädierten, den Waffenbesitz strenger zu regeln.

In einer Umfrage kurz vor dem Massaker an der Sandy Hook Elementary School in Newtown hatten lediglich 42 Prozent einen solchen Schritt befürwortet.

Obama für Verbot von Sturmfeuerwaffen

US-Präsident Barack Obama hatte bereits kurz nach dem Amoklauf politische Konsequenzen angekündigt und seine Aufforderung zum Handeln am Sonntag bei einer Trauerfeier bekräftigt. Gestern beriet Obama mit Vize-Präsident Joe Biden, Justizminister Eric Holder, Bildungsminister Arne Duncan und Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius über die nächsten Schritte.

Ein Sprecher von Obama sagte, der Präsident werde sich in den kommenden Wochen näher zu seinen Plänen äussern. Generell befürworte Obama aber ein Verbot von Sturmfeuerwaffen.

Umdenken

Das Ausmass der Tragödie von Newtown scheint auch einige bisherige Verfechter der Waffenfreiheit zum Umdenken zu bewegen: So schlossen sich die beiden ranghohen Demokraten Joe Manchin, Senator aus West Virginia, und Mark Warner, Senator aus Virginia, der wachsenden Zahl von Politikern in Washington an, die sich für schärfere Waffengesetze einsetzen wollen. Dies hatten sie bislang entschieden abgelehnt.

In der Vergangenheit hat die Waffenlobby, namentlich die National Rifle Association (NRA) eine strengere Reglementierung des Waffenbesitzes in den USA stets zu verhindern gewusst.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch