Zum Hauptinhalt springen

Die Homo-Ehe als «Gefahr für die Demokratie»

In einer historischen Entscheidung legalisierte das oberste US-Gericht die Homo-Ehe landesweit – zum Entsetzen des konservativen Flügels des Gerichts.

«Liebe gewinnt»: Ein frisch vermähltes Ehepaar feiert den Gerichtsentscheid. (26.06.2015)
«Liebe gewinnt»: Ein frisch vermähltes Ehepaar feiert den Gerichtsentscheid. (26.06.2015)
Lucy Nicholson, Reuters

Die Jubelszenen vor dem ehrwürdigen Gebäude des obersten amerikanischen Bundesgerichts in Washington liessen gestern erahnen, dass die neun Richter ein historisches Urteil gefällt hatten: Fast auf den Tag genau 46 Jahre nach den Stonewall-Inn-Unruhen in New York, die den Beginn der modernen Homosexuellen-Bewegung markieren, legalisierte das Verfassungsgricht gestern in einer knappen Entscheidung mit fünf zu vier Stimmen die gleichgeschlechtliche Ehe landesweit in den Vereinigten Staaten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.