Zum Hauptinhalt springen

Fehlalarm löst auf Guam Angst und Schrecken aus

TV- und Radio-Stationen haben auf der amerikanischen Pazifikinsel einen Notfallalarm gesendet – aus «menschlichem Versagen».

Falscher Alarm auf Guam: Kurz nach Mitternacht sendeten Radio- und Fernsehsender eine Gefahrenwarnung. (Foto: 15. August 2017)
Falscher Alarm auf Guam: Kurz nach Mitternacht sendeten Radio- und Fernsehsender eine Gefahrenwarnung. (Foto: 15. August 2017)
Ed Jones, AFP
1 / 1

Ein falscher Alarm hat die Einwohner der US-Pazifikinsel Guam in Angst und Schrecken versetzt. Knapp eine halbe Stunde nach Mitternacht (Ortszeit) sendeten am Dienstag Radio- und Fernsehsender der Insel versehentlich eine Gefahrenwarnung ohne genauere Informationen.

Es habe sich um «menschliches Versagen» gehandelt, teilte Sicherheitsberater George Charfauros auf Facebook mit. Es gebe weder einen Notfall noch eine Bedrohung. Zuvor war in einigen Orten auf der Insel zeitweise der Strom ausgefallen.

Die Inselbewohner hätten mit Angst und Verärgerung auf den Fehler reagiert, berichtete das Pacific News Center. Nordkorea hatte in der vergangenen Woche gedroht, bis Mitte August Pläne für das Abfeuern von Raketen in Richtung Guam fertigzustellen. Die USA unterhalten einen strategisch wichtigen Militärstützpunkt auf der Pazifikinsel.

Nordkorea bedroht die US-Insel Guam. «Krieg droht» – sagt Trump. Video: Youtube

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch