Zum Hauptinhalt springen

Frankreichs «Non» in Genf hat Gründe

«Vive La France!» twitterte US-Senator John McCain, nachdem die Iran-Verhandlungen in Genf offenber kurz vor dem Durchbruch gestoppt wurden. Was steckt dahinter?

«Die Franzosen haben zugestimmt, wir alle haben zugestimmt»: US-Aussenminister John Kerry und sein französischer Kollege Laurent Fabius im Capitol.
«Die Franzosen haben zugestimmt, wir alle haben zugestimmt»: US-Aussenminister John Kerry und sein französischer Kollege Laurent Fabius im Capitol.
Reuters

Statt traditioneller Sticheleien gab es grosses Lob: «Gottseidank für Frankreich», pries Senator Lindsey Graham (South Carolina) den schwierigen Verbündeten, derweil sein Kollege John McCain (Arizona) sogar «Vive La France!» twitterte. Die plötzliche Begeisterung des republikanischen Duos galt Frankreichs unerwartetem Widerstand gegen den Entwurf einer Vereinbarung zwischen den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates plus Deutschland sowie dem Iran beim Atomstreit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.