Zum Hauptinhalt springen

Frauen mischen US-Wahlen auf

Eine neue Generation von Politikerinnen bedrängt die alte Garde der Republikaner. Ihre Kampagnen sind aber hausbacken.

Die 53-jährige Ex- Chefin von Ebay will Gouverneurin Kaliforniens werden.
Die 53-jährige Ex- Chefin von Ebay will Gouverneurin Kaliforniens werden.
Keystone
Die 55-jährige ehemalige HP-Chefin bewirbt sich um einen Senatssitz.
Die 55-jährige ehemalige HP-Chefin bewirbt sich um einen Senatssitz.
Keystone
Die 38-jährige Managerin kandidiert fürs Gouverneursamt in Nevada.
Die 38-jährige Managerin kandidiert fürs Gouverneursamt in Nevada.
Keystone
1 / 3

«Karrierepolitiker in Sacramento und Washington, seid gewarnt, euer grösster Albtraum wird wahr. Geschäftsfrauen kommen auf euch zu, die wissen, wie Arbeitsplätze geschaffen, Budgets ausgeglichen und Dinge erledigt werden.» So selbstbewusst hat Meg Whitman am späten Dienstagabend das Leitmotiv der Vorwahlen in elf US-Bundesstaaten zusammengefasst. Gewählt wurden mehrere Frauen, die keine traditionelle Parteikarriere durchliefen und darum die tiefsitzende Verärgerung der Amerikaner mit der etablierten Politik ausnutzen konnten. Doch weder ihre Kampagnen noch ihre Reformideen deuten auf eine innovative Wende hin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.