Zum Hauptinhalt springen

«Beziehungsstatus: Es ist kompliziert»

Die Medien sind sich einig: Aus Donald Trump und Angela Merkel werden wohl nie beste Freunde. Die Stimmen zum Besuch der Bundeskanzlerin in Washington.

«Fremdeln unter Freunden»: Das «Handelsblatt» sieht das Risiko eines Wirtschaftskonflikts.
«Fremdeln unter Freunden»: Das «Handelsblatt» sieht das Risiko eines Wirtschaftskonflikts.
Screenshot
Der Stern bedient sich der Facebook-Sprache.
Der Stern bedient sich der Facebook-Sprache.
Screenshot
«Politische und persönliche Differenzen» erschweren die Beziehung zwischen den beiden, heisst es bei der «Washington Post».
«Politische und persönliche Differenzen» erschweren die Beziehung zwischen den beiden, heisst es bei der «Washington Post».
Screenshot
1 / 8

Die Begrüssung für die Besucherin aus Berlin fällt unterkühlt aus. Vor den laufenden Kameras im Oval Office wendet sich Angela Merkel mehrfach Donald Trump zu, um ein Gespräch anzuknüpfen – doch der US-Präsident blickt mit düsterer Miene geradeaus. Für einen kurzen Moment verzieht die Kanzlerin konsterniert das Gesicht. «Muss halt», heisst es in einem Kommentar des «Spiegels» zu Merkels Besuch.

Die Szene zum Auftakt illustriert, wie schwierig sich für Merkel ihre erste persönliche Begegnung mit dem neuen US-Präsidenten gestaltet. «Trump und Merkel können ihre fundamentalen Differenzen nicht verstecken», schreibt dazu der «Guardian». Der «Stern» drückt es so aus: «Beziehungsstatus: Es ist kompliziert.»

«Erst verkrampft, dann versöhnlich»

Das «Handelsblatt» sieht «schwere Zeiten» bevor. Das Risiko eines Wirtschaftskonflikts sei nicht gebannt. «Von persönlicher Sympathie ist nichts zu spüren.» Die Überschrift des Artikels lautet dann auch: «Fremdeln unter Freunden.» Etwas zurückhaltender ist die «Frankfurter Allgemeine». «Erst verkrampft, dann versöhnlich – aber völlig verschieden», heisst es da im Titel.

Und wie hat Merkel den Besuch empfunden? Die Bundeskanzlerin sprach in ihrem Eingangsstatement von einem «freundschaftlichen» und «warmherzigen» Empfang im Weissen Haus und einem «sehr guten, offenen ersten Austausch». Dennoch sind sich die deutschen Medien einig: Die grosse Polit-Freundschaft wird das nicht.

Beantwortet Fragen der Journalisten: Donald Trump an der Pressekonferenz in Washington. «Sie sollten nicht mit mir reden, Sie sollten mit Fox reden», sagte er auf die Frage, ob er nach wie vor an der Aussage festhalte, Barack Obama habe ihn abgehört. (17. März 2017)
Beantwortet Fragen der Journalisten: Donald Trump an der Pressekonferenz in Washington. «Sie sollten nicht mit mir reden, Sie sollten mit Fox reden», sagte er auf die Frage, ob er nach wie vor an der Aussage festhalte, Barack Obama habe ihn abgehört. (17. März 2017)
AP Photo/Evan Vucci
«Schickt ein schönes Foto!»: Die deutsche Bundeskanzlerin und der US-Präsident beim Fototermin im Oval Office. (17. März 2017)
«Schickt ein schönes Foto!»: Die deutsche Bundeskanzlerin und der US-Präsident beim Fototermin im Oval Office. (17. März 2017)
EPA/Pat Benic, Keystone
Staatskarosse: Merkels Limousine kommt beim Weissen Haus an. (17. März 2017)
Staatskarosse: Merkels Limousine kommt beim Weissen Haus an. (17. März 2017)
Keystone
1 / 6

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch