Friedensgespräche mit den Taliban: USA sehen Fortschritte

Vor fast 18 Jahren in Afghanistan einmarschiert, wollen die USA möglichst bald eine Friedensvereinbarung erzielen.

«Die bislang produktivste Verhandlungsrunde»: Der US-Gesandte Zalmay Khalilzad sieht Fortschritte. Bild: Wakil Kohsar/AFP

«Die bislang produktivste Verhandlungsrunde»: Der US-Gesandte Zalmay Khalilzad sieht Fortschritte. Bild: Wakil Kohsar/AFP

Bei den Friedensgesprächen der USA mit den radikalislamischen Taliban hat es Fortschritte gegeben. «Diese sechs Tage waren die bislang produktivste Verhandlungsrunde», sagte der US-Gesandte Zalmay Khalilzad am Samstag in Doha, der Hauptstadt des Emirats Katar.

Die Taliban zeigten sich ebenfalls zufrieden. Es habe Fortschritt und bislang keine Hindernisse gegeben, schrieb ihr Sprecher, Suhail Shaheen, im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Die USA, die vor fast 18 Jahren in Afghanistan einmarschiert waren, wollen möglichst bald eine Friedensvereinbarung mit den Taliban erzielen. US-Präsident Donald Trump will die US-Soldaten aus dem Land abziehen.

Die Fiedensgespräche finden in Doha in Katar statt. (Archivbild) Bild: QMFA/AFP

Am Sonntag sollen in Doha weitere Gespräche, diesmal zwischen den afghanischen Konfliktparteien einschliesslich der Taliban geführt werden.

Bislang hatten die Taliban sich geweigert, Gespräche mit der Regierung des afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani zu führen, den sie als Marionette der US-Regierung ansehen. Im April war der Versuch, Talibanvertreter und afghanische Regierungsvertreter in Doha zusammenzubringen, zunächst gescheitert.

Die USA haben deutlich gemacht, dass eine Friedensvereinbarung nur möglich sein wird, wenn sich die Taliban auf Gespräche mit der afghanischen Regierung einlassen.

oli/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt