Zum Hauptinhalt springen

Im Rostgürtel zählt jede Stimme

Endspurt im US-Wahlkampf. Hillary Clinton setzt auf Frauen und Minderheiten, Donald Trump mobilisiert die Wut­bürger. Für die Demokratin wird es wohl leichter, am 8. November die Mehrheit von 270 Wahlmännerstimmen zu erreichen.

Aus den Lautsprechern schallt Janet Jacksons Hit «Nasty Girls», während die 14'000 Fans im Mann-Center in Philadelphia der Kandidatin in der langen, unschuldsweissen Jacke zujubeln. Kurz darauf schreitet unter einem riesigen Schild mit der Aufschrift «Stronger Together» ein anderer Star hervor.

«Ich bewundere so viele Dinge an Hilly Clinton», preist Katy Perry ihre Heldin. Dann streift sie ihren blauen Mantel ab, auf dessen Rückseite «I’m with Madame President» prangt. Im Publikum stark vertreten sind Frauen und jüngere Wähler aus den Vororten Philadelphias – die Zielgruppe, die Clinton für einen Sieg in Pennsylvania braucht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.