Zum Hauptinhalt springen

Jetzt doch US-Bodentruppen?

Die USA deuten im Kampf gegen den IS in Syrien und im Irak einen Kurswechsel an. Aufhorchen lassen die Worte von Verteidigungsminister Ashton Carter.

In Zukunft wird man vermutlich wieder mehr solcher Bilder sehen: US-Marines als Berater im Irak im Einsatz. (Archiv, 12. April 2015)
In Zukunft wird man vermutlich wieder mehr solcher Bilder sehen: US-Marines als Berater im Irak im Einsatz. (Archiv, 12. April 2015)
Getty Image
Ein US-Armeeinstruktor (links) spricht mit einem irakischen Offizier in der Militärbasis in Taji, Irak. Die US-Armee bildet dort Tausende irakische Truppen aus, damit sie gegen den IS kämpfen können. (12. April 2015)
Ein US-Armeeinstruktor (links) spricht mit einem irakischen Offizier in der Militärbasis in Taji, Irak. Die US-Armee bildet dort Tausende irakische Truppen aus, damit sie gegen den IS kämpfen können. (12. April 2015)
Getty Image
... aber auch der Nahkampf. (12. April 2015)
... aber auch der Nahkampf. (12. April 2015)
Getty Image
1 / 5

Grundsätzlich zeigte sich Verteidigungsminister Ashton Carter nun auch zu begrenzten bewaffneten Einsätzen am Boden bereit. Carters Worte in einer Anhörung im Streitkräfteausschuss des Senats liessen am Dienstag aufhorchen: Die USA würden nicht davor zurückschrecken, Verbündete bei Attacken gegen den IS zu unterstützen oder solche Einsätze selbst auszuführen, sagte er – «ob durch Angriffe aus der Luft oder direkte Handlungen am Boden».

Die US-Streitkräfte fliegen an der Spitze einer Koalition Luftangriffe gegen die Jihadisten, der Einsatz von Bodentruppen stand bislang aber nicht zur Debatte.

Auch ihre bisherige Haltung zum Iran und dessen Beteiligung an neuen Gesprächen zum Syrienkonflikt scheint die US-Regierung zu überdenken. «Wir gehen davon aus, dass der Iran zum bevorstehenden Treffen in Wien eingeladen wird», sagte ein Sprecher des Aussendepartements am Dienstag. «Ob sie (die Iraner) erscheinen, hängt von der iranischen Führung ab.»

Mehr Unterstützung für gemässigte Rebellen

Da der Iran neben Russland einer der engsten Verbündeten des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad ist, den die USA wiederum zum Rücktritt zwingen wollen, hatte Washington eine Teilnahme der Islamischen Republik Iran an den Krisengesprächen bislang ausgeschlossen.

US-Präsident Barack Obama und der saudische König Salman betonten nach Angaben des Weissen Hauses in einem Telefonat, dass man im Kampf gegen den IS weiter eng zusammenarbeiten und die Voraussetzungen für eine politische Lösung in Syrien schaffen müsse. Sie stimmten überein, gemässigte syrische Rebellen stärker zu unterstützen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch