Zum Hauptinhalt springen

Jetzt wird die Polizei von Ferguson untersucht

Vier Wochen dauerte es, bis sich das US-Justizministerium entschied, gegen die Polizei von Ferguson zu ermitteln. Diese war nach dem Tod eines unbewaffneten schwarzen Jugendlichen in die Schlagzeilen geraten.

Das US-Justizministerium schaltet sich ein: Polizei von Ferguson. (30. August 2014)
Das US-Justizministerium schaltet sich ein: Polizei von Ferguson. (30. August 2014)
AFP
Nichts soll den Namen Michael Brown beschmutzen: Der Bürgerrechtler Al Sharpton (Mitte) neben dem Vater des getöteten schwarzen Jugendlichen.
Nichts soll den Namen Michael Brown beschmutzen: Der Bürgerrechtler Al Sharpton (Mitte) neben dem Vater des getöteten schwarzen Jugendlichen.
Keystone
Nach dem tödlichen Ereignis zogen Tausende durch den Vorort von St. Louis.
Nach dem tödlichen Ereignis zogen Tausende durch den Vorort von St. Louis.
Keystone
1 / 27

Knapp vier Wochen nach den tödlichen Schüssen auf einen schwarzen Teenager durch einen weissen Polizisten in Ferguson will das US-Justizministerium eine Ermittlung gegen die Methoden der lokalen Polizei einleiten. Sie soll die Praktiken der Polizeibehörde von Ferguson durchleuchten, darunter auch die Anwendung von Gewalt und die Art Training, die die Polizisten bekämen, wie die Nachrichtenagentur AP aus Ministeriumskreisen erfuhr.

Die Pläne des Ministeriums wurden den Behörden im US-Staat Missouri bereits am Mittwoch mitgeteilt, hiess es. Zunächst hatte die «Washington Post» über die geplante Ermittlung berichtet. Offiziell soll die Untersuchung frühestens am Donnerstag bekanntgegeben werden. Die Überprüfung ist unabhängig von einer laufenden zivilrechtlichen Untersuchung, die das Justizministerium zu den Polizeischüssen auf den 18-jährigen Michael Brown durchführt.

Brown war am 9. August von einem weissen Beamten mit mehreren Schüssen getötet worden. Der Fall hatte wochenlange Unruhen in der Kleinstadt Ferguson ausgelöst und eine US-weite Diskussion über das Handeln der Polizei ausgelöst. Der Teenager war zum Zeitpunkt seines Todes unbewaffnet gewesen.

AP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch