Zum Hauptinhalt springen

Jubel und Applaus für Abgeordnete Giffords

Die US-Abgeordnete Gabrielle Giffords, die bei einem Attentat im Januar schwer verletzt wurde, ist zum Votum über den Schuldenplan erstmals ins Repräsentantenhaus zurückgekehrt. Dort wurde sie enthusiastisch begrüsst.

Zurück im Repräsentantenhaus: Die US-Abgeordnete Gabrielle Giffords.
Zurück im Repräsentantenhaus: Die US-Abgeordnete Gabrielle Giffords.
Keystone

Mitten in der Abstimmung über den Plan zur Lösung des Schuldenstreits brachen spontaner Jubel und Applaus aus, als Giffords die Parlamentskammer betrat. Viele Abgeordnete umarmten die Demokratin, die «Danke, Danke» sagte und Küsse in die Runde warf.

Giffords stützte sich auf ihrem Weg ins Repräsentantenhaus auf einen Helfer und hatte offensichtlich noch immer Schwierigkeiten mit dem Gehen. Sie wurde von ihrem Ehemann, dem Astronauten Mark Kelly, begleitet. «Es war einer der aufregendsten Momente für uns alle, diese Heldin in das Repräsentantenhaus zurückkehren zu sehen», sagte die demokratische Minderheitsführerin Nancy Pelosi. Sie sei die «Personifizierung des Mutes». Giffords' Büro hatte vor der Abstimmung über den Internetdienst Twitter mitgeteilt, die Politikerin sei nach Washington zurückgekehrt, um den Plan zu unterstützen.

In den Kopf geschossen

«Sie ist bemerkenswert. Es kommt auf den Willen an», sagte Vizepräsident Joe Biden in einem Interview. «Sie ist die Verkörperung einer starken Frau.» Biden empfing Giffords mit einer Umarmung und auch eine der konservativsten Abgeordneten im Repräsentantenhaus, die Republikanerin Michele Bachmann, begrüsste die Parlamentarierin.

«Sie ist ein Vorbild in ihrer Haltung, die wir alle haben sollten, denn sie ist beharrlich und unermüdlich in ihrer Liebe zu Amerika», sagte der republikanische Abgeordnete Ted Poe aus Texas. «Wir haben dich vermisst und sind froh, dass du wieder da bist.»

Giffords war am 8. Januar bei einer Parteiveranstaltung im US-Bundesstaat Arizona angegriffen worden. Der Attentäter hatte ihr aus nächster Nähe eine Kugel durch den Kopf geschossen. Sechs weitere Menschen starben bei der Schiesserei. Giffords war Anfang Juni aus dem Spital entlassen worden.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch