Zum Hauptinhalt springen

Kanadas Konservative kämpfen um Mehrheit

Zum dritten Mal in etwas mehr als vier Jahren sind die Kanadier am Dienstag zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen.

Der konservative Ministerpräsident Stephen Harper, der das Land seit 2006 mit einer Minderheitsregierung führt, strebt eine Mehrheit für seine Konservative Partei an. Beherrschendes Thema des Wahlkampfs war die internationale Finanzkrise. Die oppositionellen Liberalen versuchten, mit einem ehrgeizigen Programm zur Bekämpfung des Klimawandels zu punkten.

In Umfragen liegt die Konservative Partei Harpers in Führung. Nach einer am Sonntag veröffentlichten Erhebung des Instituts Harris-Decima kann sie mit 35 Prozent der Stimmen rechnen. Das Feld links der Mitte teilen sich vier Parteien: Auf dem zweiten Platz folgen die Liberalen von Stéphane Dion mit 26 Prozent vor den Neuen Demokraten mit 18 Prozent. Der Bloc Québécois der Frankokanadier kann mit 10 Prozent, die Grüne Partei mit neun Prozent der Stimmen rechnen.

Die Konservativen sind bislang mit 127 Sitzen im Parlament vertreten. Für eine Mehrheitsregierung sind 155 Mandate erforderlich. Den letzten Prognosen zufolge dürften die Konservativen ihr Ziel einer Mehrheit für die kommenden fünf Jahre knapp verfehlen.

AP/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch