Zum Hauptinhalt springen

Mann begeht vor US-Kongress Suizid

Nahe dem US-Kongressgebäude in Washington hat sich ein Mann erschossen. Die Polizei entdeckte ein verdächtiges Paket und sperrte das Gebäude ab.

pst
Schüsse vor dem Kapitol: Einsatzkräfte riegeln das Gebiet ab. Bild: Twitter / Greg Brooks (11. April 2015)
Schüsse vor dem Kapitol: Einsatzkräfte riegeln das Gebiet ab. Bild: Twitter / Greg Brooks (11. April 2015)

Ein Unbekannter hat an der Westseite des Washingtoner Kapitols Suizid begangen. Das bestätigte die zuständige Polizei in einer E-Mail. Zunächst hatte es lediglich geheissen, dass Schüsse gefallen seien und der Schütze «ausgeschaltet» sei.

Nach dem Vorfall waren das Kongressgebäude und das dazugehörige Besucherzentrum vorsichtshalber abgesperrt worden. Auch mehrere Strassen wurden für den Verkehr gesperrt, während die Polizei nach eigenen Angaben ein verdächtiges Paket untersuchte.

Nach Angaben des Senders «NBC» handelte es sich dabei um einen Koffer, der in der Nähe der Leiche entdeckt worden sei. Der Unbekannte habe sich durch einen einzelnen Schuss getötet. Bei ihm seien keine Papiere gefunden worden, hiess es unter Berufung auf einen ranghohen Bundesbeamten weiter.

Nur wenige Abgeordnete in Washington

Der Kongress befindet sich in einer Sitzungspause, daher sind nur wenige Abgeordnete in der Hauptstadt. Allerdings halten sich derzeit besonders viele Touristen in Washington auf: Die berühmte Kirschblüte ist in vollem Gange. Sie zieht jedes Jahr Besucherinnen und Besucher aus allen Teilen des Landes an.

Ein Passant vor Ort hat vom Zwischenfall folgende Fotos gemacht:

Robert Bishop aus Annapolis in Maryland fuhr in der Nähe der Stufen des Kapitols mit dem Fahrrad vorbei, als sich der Suizid ereignete. Er selbst habe den Selbstmord nicht mitangesehen, doch hätten sich zu dem Zeitpunkt 60 Menschen in der Gegend aufgehalten, von denen einige Zeugen der Tat geworden seien, darunter ein Mädchen und dessen Mutter. Ein anderer Zeuge habe ihm und einem Polizisten gesagt, dass der Mann ein Plakat über Steuern hochgehalten habe, bevor er abgedrückt habe, sagte Bishop.

Derzeit sind viele Touristen wegen der jährlichen Kirschblüte in Washington. Der Kongress hat hingegen Sitzungspause. Erst am Montag kehren die Abgeordneten und Senatoren zurück.

(AFP/AP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch