Zum Hauptinhalt springen

«Meine Frau weiss, dass ich Meryl Streep liebe»

US-Präsident Barack Obama zeichnete 18 aussergewöhnliche Amerikaner mit der Freiheitsmedaille aus. Dabei machte er eine unerwartete Liebeserklärung.

«Preisträger haben die Welt schöner und menschlicher gemacht»: Barack Obama ehrt Meryl Streep. (24. November 2014)

US-Staatschef Barack Obama hat bei einer Zeremonie im Weissen Haus die 18 diesjährigen Preisträger der Freiheitsmedaille des Präsidenten gewürdigt. Diese hätten die Welt stärker, klüger, schöner und menschlicher gemacht, sagte Obama am Montag. Zu den Geehrten zählten unter anderem Oscarpreisträgerin Meryl Streep und Musiklegende Stevie Wonder.

Streeps Talent sei so gewaltig, dass ihr niemand ebenbürtig sei, erklärte Obama. Er würdigte die Arbeit der Schauspielerin, um Empathie auf und abseits der Leinwand zu fördern. «Ihr Ehemann weiss, dass ich sie liebe. Michelle weiss, dass ich sie liebe. Es gibt nichts, dass einer der beiden dagegen tun kann», sagte der Präsident.

(Video: Youtube/The White House)

Obamas erste Platte war von Stevie Wonder

Obama bezeichnete Wonder als musikalisches Wunderkind, dessen Wärme und Menschlichkeit in jeder Note seiner Musik zu hören seien. Die erste Platte, die sich der US-Präsident einst gekauft hatte, sei eine von Wonder gewesen.

Zu den weiteren Preisträgern zählte unter anderem Ethel Kennedy, die Witwe von Robert F. Kennedy, der wie sein Bruder John politische Spitzenämter innehatte und einem Attentat zum Opfer fiel. Obama sagte, es sei eine besonders grosse Ehre, die 86-Jährige auszuzeichnen. Ihr Schwager JFK sei es gewesen, der die Bedeutung der Medaille vor mehr als einem halben Jahrhundert neu festgeschrieben habe.

Obamas Absage an Ethel Kennedy

Ein sichtlich gut gelaunter Obama gab zum Besten, wie Ethel Kennedy ihn im Sommer für die sogenannte Ice Bucket Challenge nominiert habe. Obama hatte sich daraufhin geweigert, an der Aktion teilzunehmen. «Ich mag es nicht, Eiswasser über meinen Kopf zu giessen. Das ist übrigens vermutlich das einzige Mal gewesen, das ich jemals Nein zu Ethel gesagt habe.»

Die Freiheitsmedaille des Präsidenten ist die höchste Ehre, die an Zivilisten in den USA vergeben wird. Sie zeichnet Menschen für ihre Beiträge zur Sicherheit der Vereinigten Staaten, zum Weltfrieden und wegen kultureller Leistungen aus. Unter den Geehrten waren in diesem Jahr auch der NBC-Journalist Tom Brokaw, Autorin Isabel Allende, der Ökonom Robert Solow und der dunkelhäutige Golfer Charlie Sifford.

AP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch