Zum Hauptinhalt springen

Obama nimmt die Klima-Baustelle in Angriff

Neue Kraftwerke sollen in den USA künftig massiv weniger CO2 ausstossen dürfen als heute. Für die Industrie würde dies eine enorme Herausforderung bedeuten.

Neue Kraftwerke sollen nur noch gut halb soviel CO2 ausstossen dürfen wie bisher: Kohleschlot im Bundesstaat Kansas. (Archiv)
Neue Kraftwerke sollen nur noch gut halb soviel CO2 ausstossen dürfen wie bisher: Kohleschlot im Bundesstaat Kansas. (Archiv)
Keystone

Die US-Regierung macht ernst mit Präsident Barack Obamas Versprechen im Kampf gegen den Klimawandel: Die Umweltschutzbehörde EPA legte einen Entwurf für die Begrenzung des Kohlendioxid-Ausstosses bei neuen Kraftwerken vor. Die Regelung sei der «erste Meilenstein» bei der Umsetzung von Obamas Klimaschutzplan, erklärte die Behörde. Erstmals würden damit US-weite Emissionsstandards geschaffen.

Die Vorgaben sollen für Neubauten von Gas- und Kohlekraftwerken gelten. Die Regelung sieht vor, dass der CO2 künftig maximal 453 Kilogramm pro Megawattstunde bei grösseren Gaskraftwerken und 499 Kilogramm bei kleineren Gaskraftwerken betragen darf. Für Kohlekraftwerke soll eine Grenze von 499 Kilogramm CO2 pro Megawattstunde gelten. Eine Megawattstunde entspricht ungefähr der Energie, die 330 Einfamilienhäuser in den USA jede Stunde verbrauchen.

Grosse Herausforderung

Die neuen Standards stellen die Industrie vor eine grosse Herausforderung: Selbst die modernsten Kohlekraftwerke verschmutzen die Luft derzeit noch mit etwa 800 Kilogramm Kohlendioxid pro Megawattstunde. Kohle- und Gaskraftwerke machen zusammen rund ein Drittel aller CO2-Emissionen der USA aus.

Vor einem endgültigen Beschluss stellt die EPA das Vorhaben noch 60 Tage lang zur öffentlichen Diskussion. «Diese Standards werden die Innovation auslösen, die wir brauchen, um die nächste Generation von Kraftwerken zu bauen», erklärte EPA-Chefin Gina McCarthy. Ziel sei eine «nachhaltigere, saubere Energiewirtschaft».

Kritik aus der Industrie

Die US-Handelskammer kritisierte, dass die Grenzwerte de facto zu einem Baustopp für neue Kohlekraftwerke führen würden. Dies werde höhere Energiepreise zur Folge haben, das Wirtschaftswachstum schwächen und Arbeitsplätze kosten. Dagegen begrüssten Umweltschutzorganisationen den Vorstoss. Die Emissionsstandards seien «ein starkes Signal, dass die Regierung ihre Befugnisse nutzen wird, um den Klimawandel anzugehen», erklärte Kevin Kennedy, der Direktor des World Resources Institute.

Obama hatte Ende Juni im Kampf gegen den Klimawandel eine Reihe von Massnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasen angekündigt. «Die Frage ist, ob wir den Mut aufbringen, zu handeln, bevor es zu spät ist», sagte der Präsident in einer Rede an der Universität Georgetown. Obama gab als Ziel aus, die Kohlendioxid-Verschmutzung bis zum Jahr 2030 um drei Milliarden Tonnen zu verringern. Das entspricht gut der Hälfte des jährlichen CO2-Ausstosses des US-Energiesektors. Um die Blockade von Klimawandel-Skeptikern im US-Kongress zu umgehen, will Obama seine Pläne mit Verordnungen durchsetzen.

AFP/ami

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch