Zum Hauptinhalt springen

Polizei erobert sich umkämpfte Favela in Rio de Janeiro zurück

Nach fünftägigem Kampf gegen Drogenbanden hat die Polizei in Rio de Janeiro die Kontrolle über eines von mehreren Armenvierteln zurückgewonnen. Der Einsatz von Panzern war erfolgreich.

Damit wieder Ruhe einkehrt: Bewaffnete Spezialeinheiten sichern die Strassen in einem Armenviertel.
Damit wieder Ruhe einkehrt: Bewaffnete Spezialeinheiten sichern die Strassen in einem Armenviertel.
Keystone

Unterstützt von sechs Panzern und Amphibienfahrzeugen hätten Sicherheitskräfte die Favela Vila Cruzeiro im Norden von Rio erobert, sagte der ranghohe Sicherheitsvertreter José Beltrame am Donnerstagabend (Ortszeit).

Rund 200 mit Gewehren bewaffnete Drogenkriminelle hätten teilweise mit Motorrädern und Autos die Flucht ergriffen und sich in die benachbarte Favela Complexo de Alemão abgesetzt. Ebenso viele Sicherheitskräfte sowie 200 weitere Polizisten in Zivil drangen den Angaben zufolge nach Vila Cruzeiro vor.

Es war das erste Mal, dass Panzer der Marine zum Transport von Sicherheitskräften in den Armenvierteln eingesetzt wurden. Seit Beginn der Gewalt am Sonntag wurden nach Polizeiangaben 30 Menschen getötet. 200 Menschen wurden festgenommen.

Drogenbosse tausende Kilometer entfernt im Knast

Die Polizei reagiert mit den Grossrazzien auf eine Welle der Gewalt durch die Drogenhändler, die rund 60 Fahrzeuge in Brand gesetzt und mehrere Polizeistationen angegriffen hatten. Mehrere inhaftierte Drogenbosse, die die Gewalt angeordnet haben sollen, wurden inzwischen in Hochsicherheitsgefängnisse tausende Kilometer von Rio entfernt verlegt.

In Rio leben rund zwei Millionen Menschen in den mehr als 1000 Favelas. Die Regierung will die Kontrolle über die Armenviertel wiedergewinnen, bevor in dem Land 2014 die Fussball-Weltmeisterschaft ausgerichtet wird und bevor 2016 in Rio die Olympischen Spiele abgehalten werden.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch