Zum Hauptinhalt springen

Romneys Wahlkampfmaschine walzt der Nominierung entgegen

Am Dienstag geht das republikanische Vorwahlprozedere in New Hampshire in die zweite Runde. Mitt Romney lässt seine Konkurrenten links liegen und rüstet sich bereits für den Kampf gegen Barack Obama.

Der Ex-Gouverneur von Massachusetts, der 2008 bei den Vorwahlen John McCain unterlag, verfügt über eine pralle Wahlkampfkasse und eine schlagkräftige Organisation. In New Hampshire ist er in Umfragen klarer Favorit. Viele Republikaner halten ihn aber für keinen echten Konservativen, weil er bei Themen wie Abtreibung oder Waffengesetzen früher eher liberale Ansichten vertrat. (8. Januar 2012)
Der Ex-Gouverneur von Massachusetts, der 2008 bei den Vorwahlen John McCain unterlag, verfügt über eine pralle Wahlkampfkasse und eine schlagkräftige Organisation. In New Hampshire ist er in Umfragen klarer Favorit. Viele Republikaner halten ihn aber für keinen echten Konservativen, weil er bei Themen wie Abtreibung oder Waffengesetzen früher eher liberale Ansichten vertrat. (8. Januar 2012)
Keystone
Der Ex-Senator aus Pennsylvania hat sich als lautstarker Verfechter christlich-konservativer Ansichten einen Namen gemacht. Beim Vorwahl-Auftakt in Iowa gelang dem 53-Jährigen ein Coup, als er nur acht Stimmen hinter Romney auf dem zweiten Platz landete. Der tiefgläubige Katholik und Vater von sieben Kindern bedient mit seiner strikten Absage an Abtreibung und Homo-Ehe die Anliegen der religiösen Rechten. (8. Januar 2012)
Der Ex-Senator aus Pennsylvania hat sich als lautstarker Verfechter christlich-konservativer Ansichten einen Namen gemacht. Beim Vorwahl-Auftakt in Iowa gelang dem 53-Jährigen ein Coup, als er nur acht Stimmen hinter Romney auf dem zweiten Platz landete. Der tiefgläubige Katholik und Vater von sieben Kindern bedient mit seiner strikten Absage an Abtreibung und Homo-Ehe die Anliegen der religiösen Rechten. (8. Januar 2012)
Keystone
Der Ex-Gouverneur von Utah gilt als moderater Republikaner. Vor seinem Einstieg in das Präsidentschaftsrennen arbeitete er als US-Botschafter in China für Obamas Regierung – und hat deswegen bei vielen Konservativen schlechte Karten. Wie Romney ist der 51-Jährige Mormone. (8. Januar 2012)
Der Ex-Gouverneur von Utah gilt als moderater Republikaner. Vor seinem Einstieg in das Präsidentschaftsrennen arbeitete er als US-Botschafter in China für Obamas Regierung – und hat deswegen bei vielen Konservativen schlechte Karten. Wie Romney ist der 51-Jährige Mormone. (8. Januar 2012)
Keystone
1 / 6

Meinungsforscher sehen Romney in New Hampshire rund 20 Prozentpunkte vor seinen Mitbewerbern. Die versuchten bei zwei Fernsehdebatten am Wochenende vergeblich, den Favoriten ins Straucheln zu bringen. Vor allem Newt Gingrich, den Romneys Wahlkämpfer mit einer Salve negativer TV-Spots um seine guten Umfragewerte gebracht hatten, griff den Ex-Gouverneur scharf an. Der frühere Chef des Repräsentantenhauses hackte auf der eher liberalen politischen Vergangenheit seines Kontrahenten herum und mokierte sich über Romneys Beteuerung, kein Berufspolitiker zu sein.

Romney liess die Tiraden abprallen und arbeitete mit unverwüstlichem Lächeln seine Botschaften ab, die er den Wählern seit Wochen einbläut. Im Zentrum steht dabei seine Erfahrung als Geschäftsmann, mit der er die US-Wirtschaft wieder auf Trab bringen will. Sein Widersacher lautet bereits Präsident Barack Obama, dem er Verrat an den freiheitlichen Idealen der USA vorwirft. Auf den Ringkampf mit seinen Mitbewerbern lässt sich Romney erst gar nicht ein.

Eindrucksvolle Unterstützer-Liste

In New Hampshire findet der erste Primary der Vorwahl-Saison statt. Anders als beim Caucus-System wie in Iowa, bei dem Parteimitglieder zur Diskussion zusammenkommen und danach abstimmen, können die Primary-Teilnehmer einfach in einem Wahllokal ihre Stimme abgeben. Wie Iowa hat New Hampshire nur wenige Delegierte für den Nominierungsparteitag zu vergeben, das Abschneiden der Anwärter gilt aber als wichtiges Indiz für die Erfolgschancen ihrer Bewerbung.

Und Romneys Chancen stehen sehr gut. Der Ex-Gouverneur sammelte bislang die mit Abstand meisten Spendengelder. Seit Jahren bereitet sich der Multimillionär minutiös auf das Ziel vor, in das Weisse Haus einzuziehen. Seine Wahlkampftruppe ist professionell, die Unterstützer-Liste im Partei-Establishment klangvoll: Ex-Präsident George Bush senior hat sich ebenso für Romney ausgesprochen wie der 2008 gescheiterte Kandidat John McCain.

Bachmanns Aus

Trotzdem kann sich die Basis nicht so richtig für den bisweilen roboterhaft wirkenden Mormonen begeistern. In landesweiten Umfragen scheinen seine Zustimmungswerte unter Republikanern bei 30 Prozent gedeckelt. Romneys Gesundheitsreform à la Obama in Massachusetts, Meinungswechsel bei Themen wie Abtreibung und Homo-Ehe – darüber rümpfen streng Konservative die Nase.

Im ländlich-konservativen Iowa wandte sich vor allem die religiöse Rechte in Scharen Santorum zu, der gerne über seinen Draht zu Gott plaudert und traditionelle Familienwerte hochhält. Im liberaleren New Hampshire kommt dies weniger gut an: Als Santorum bei einem Auftritt in Concord die Homo-Ehe mit Polygamie auf eine Stufe stellte, wurde er ausgebuht. In Umfragen legte der Ex-Senator zwar zu, kam im Schnitt aber nur auf rund zehn Prozent.

Ein Bewerber, der Romney stoppen könnte, ist derzeit nicht in Sicht: Tea-Party-Ikone Michele Bachmann hat das Handtuch geworfen. Ron Paul verfügt über eine treue Anhängerschaft, seine Vision vom Minimalstaat gilt aber als zu extrem. Dem moderaten Jon Huntsman, der Iowa ausliess und alle Hoffnungen auf New Hampshire setzt, geben Meinungsforscher kaum eine Chance. Der texanische Gouverneur Rick Perry – abgeschlagen. Auch bei Umfragen für die Vorwahlen in South Carolina am 21. Januar liegt Romney mittlerweile vorne. Das Rennen könnte entschieden sein, bevor es überhaupt richtig begonnen hat.

AFP/mpl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch