Zum Hauptinhalt springen

«Sie werden ihn nicht unterkriegen»

Lilian Tintori, die Ehefrau von Leopoldo López, spricht über die Haftbedingungen des führenden venezolanischen Oppositionellen und über ihre Hoffnung auf ein besseres Venezuela.

Lilian Tintori (Mitte) fordert an einer Demonstration in Caracas die Freilassung ihres Mannes Leopoldo López, der seit einem halben Jahr inhaftiert ist. López gehört zu den radikalen Exponenten der venezolanischen Opposition.
Lilian Tintori (Mitte) fordert an einer Demonstration in Caracas die Freilassung ihres Mannes Leopoldo López, der seit einem halben Jahr inhaftiert ist. López gehört zu den radikalen Exponenten der venezolanischen Opposition.
Reuters
Leopoldo López und Lilian Tintori vor einer Statue des Freiheitshelden José Martì in Caracas – und dies im Wissen, dass ihn die Polizei in wenigen Minuten abführen wird...
Leopoldo López und Lilian Tintori vor einer Statue des Freiheitshelden José Martì in Caracas – und dies im Wissen, dass ihn die Polizei in wenigen Minuten abführen wird...
www.diariolavoz.net
Das Ehepaar Tintori/López strahlt auf einem Bild aus besseren Zeiten aus dem Jahr 2011.
Das Ehepaar Tintori/López strahlt auf einem Bild aus besseren Zeiten aus dem Jahr 2011.
Reuters
1 / 10

Vor einigen Tagen wurde gegen Ihren Ehemann Leopoldo López der Prozess wegen Aufruf zur Gewalt und anderer Delikte eröffnet. Sie haben nicht nur seine im Februar erfolgte Verhaftung, sondern auch das Verfahren als willkürlich und politisch motiviert bezeichnet. Gibt es überhaupt realistische Hoffnungen auf einen Freispruch?

Hoffnung gibt es immer. Aber es ist klar, dass es sich um einen politischen Prozess handelt und dass die Regierung unter Präsident Nicolás Maduro meinen Mann fürchtet, weil er die Sehnsucht nach einem besseren, gerechteren Venezuela verkörpert. Millionen stehen auf seiner Seite, Millionen wollen eine Veränderung. Und es sind nur noch wenige, die das bestehende Regime unterstützen. Leopoldo López muss freigelassen werden, weil die Staatsanwaltschaft nicht einen einzigen Beweis gegen ihn vorlegen konnte. Das Gericht hat sämtliche Zeugen und angeblichen Beweise der Anklage zugelassen, aber nicht einen entlastenden Beweis der Verteidigung. Das ist eine Verhöhnung der Justiz und der Gerechtigkeit. Nicht einmal Hugo Chávez hätte so etwas geduldet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.