Tausende Venezolaner strömen nach Kolumbien

Venezuela hat die Grenzübergänge nach Kolumbien am Samstag teilweise wieder geöffnet. Gegen Mittag hatten bereits 18'000 Menschen die Grenze überquert .

Warten an der Grenze: Mehrere tausend Venezolaner wollten am Samstag nach Kolumbien. (Video: AFP)

Nach der Teilöffnung der Grenze zu Kolumbien sind am Samstag mehrere tausend Venezolaner in das Nachbarland geströmt. Schon am Morgen hatten sich tausende Menschen an den Grenzbrücken, die beide Länder verbinden, versammelt - es gab lange Schlangen, wie AFP-Journalisten berichteten.

Viele Venezolaner hofften, in Kolumbien Nahrung und Medikamente zu erhalten. Gegen Mittag hatten nach Angaben der kolumbianischen Migrationsbehörde bereits 18'000 Menschen von Venezuela aus die Grenze überquert und 8000 aus der entgegengesetzten Richtung.

Containerblockade blieb bestehen

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hatte am Freitag angekündigt, dass die Grenzübergänge im Bundesstaat Tachira am Samstag wieder geöffnet würden. Vor der Grenzschliessung im Februar hatten nach kolumbianischen Behördenangaben rund 30'000 Menschen täglich die Simón-Bolívar-Brücke überquert.

Hintergrund der Grenzschliessung war der Versuch des selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó, gegen den Willen der Regierung in Caracas Hilfsgüter vor allem aus den USA über die kolumbianische und die brasilianische Grenze ins Land zu bringen. Maduro fürchtete einen Vorwand für eine ausländische Militärinvasion. Eine Containerblockade zur Verhinderung von Transporten über die Grenze blieb auch am Samstag bestehen.

scl/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt