Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Trumps Gerede von der Sicherheitskrise an der Grenze

«Die Mauer wird indirekt durch das Handelsabkommen mit Mexiko finanziert»: Donald Trump in seiner TV-Rede.

Trump: Die Regierung bleibt nur aus einem Grund geschlossen: Weil die Demokraten keine Grenzsicherheit finanzieren wollen.

Trump: Ich spreche zu euch, weil es eine wachsende humanitäre und Sicherheitskrise an der Grenze im Süden gibt. (...) Jeden Tag greifen die Grenzbeamten Tausende Immigranten auf, die versuchen, illegal in unser Land zu kommen.

Trump: Durch die Südgrenze gelangen gewaltige Mengen an illegalen Drogen in die USA, insbesondere Heroin, Meth, Kokain und Fentanyl. Jede Woche sterben etwa 300 unserer Bürger allein wegen des Heroins, 90 Prozent davon kommen aus dem Süden über die Grenze.

Trump: In den letzten zwei Jahren nahm die Polizei an der Grenze zu Mexiko 266’000 Personen fest, die Straftaten begangen haben. Angeklagt oder verurteilt wurden 100’000 Personen wegen Körperverletzungen und Tätlichkeiten, 30’000 wegen Sexualdelikten und 4000 wegen Tötungsdelikten. (...) Über die Jahre wurden Tausende Amerikaner von illegalen Einwanderern brutal ermordet.

Trump: Die Mauer wird auch indirekt durch das Handelsabkommen mit Mexiko finanziert.

Trump: Alle Amerikaner leiden unter der unkontrollierten illegalen Migration. Sie belastet die öffentlichen Ressourcen und senkt Arbeitsplätze und Löhne. Zu den am stärksten betroffenen Personen gehören Afroamerikaner und Hispanoamerikaner.