Zum Hauptinhalt springen

Unbewaffnet, schwarz, tot

Bei den Krawallen in Missouri entlädt sich eine aufgestaute Wut. Auch unter einem schwarzen Präsidenten lebt der Rassismus fort in den USA.

Sorgt man so für Frieden? Polizisten in Ferguson beobachten die Proteste gegen Rassismus. Foto: Scott Olson (Getty Images)
Sorgt man so für Frieden? Polizisten in Ferguson beobachten die Proteste gegen Rassismus. Foto: Scott Olson (Getty Images)

Eine Woche nach der Erschiessung des 18-jährigen Michael Brown durch einen Polizisten in Ferguson, Missouri, hat sich die Lage dort beruhigt. Der Gouverneur hat die lokale Polizei zurückgepfiffen, die mit Kriegsgerät gegen Demonstranten vorgegangen war und die Proteste so angeheizt hatte. Präsident Obama hat zur Besonnenheit aufgerufen, die Bundespolizei FBI eine Aufklärung des Falls versprochen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.