Zum Hauptinhalt springen

USA fürchten Whistleblower Edward II.

Erneut enthüllt ein Informant die Machenschaften von Geheimdiensten: Er machte bekannt, dass die USA eine Datenbank mit einer Million Terrorverdächtigen führen.

Whistleblower Edward Snowden könnte in seiner Heimat einen Nachahmer gefunden haben.
Whistleblower Edward Snowden könnte in seiner Heimat einen Nachahmer gefunden haben.
Keystone

Die Welt ist verdächtiger geworden. Die US-Behörden führen mehr als eine Million Personen in einer Datenbank der möglichen Terroristen – etwa doppelt so viele wie noch zu Beginn des Jahres 2011. Dies geht aus einem Geheimdokument hervor, das die Website The Intercept diese Woche öffentlich gemacht hat. Weil das Material aus einer Zeit zu stammen scheint, da Edward Snowden die USA bereits verlassen hatte, gehen Vertreter der US-Regierung von einem neuen Whistleblower aus. Dies berichtet der Sender CNN.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.