Zum Hauptinhalt springen

Venezuelas Opposition boykottiert umstrittene Präsidentenwahl

Die Oppositionsbündnis MUD in Venezuela bezeichnet die Präsidentenwahl am 22. April als «illegitim» und will nicht daran teilnehmen.

fur
Oppositionsführer Angel Oropeza nimmt nicht an den Präsidentenwahl teil.
Oppositionsführer Angel Oropeza nimmt nicht an den Präsidentenwahl teil.
Ariana Cubillos/AP, Keystone
1 / 3

Das grösste Oppositionsbündnis Venezuelas will an der umstrittenen Präsidentenwahl am 22. April nicht teilnehmen. «Die Wahl am 22. April ist nur eine Show der Regierung, um Legitimität vorzuspielen, die sich nicht besitzt», teilte das Oppositionsbündnis MUD mit.

«Rechnet nicht damit, dass der MUD oder das venezolanische Volk sich an etwas beteiligt, das nicht mehr als die betrügerische und illegitime Simulation einer Präsidentenwahl ist», hiesst es in der Mitteilung vom Mittwoch weiter.

Der sozialistische Präsident Nicolás Maduro will sich bei der Abstimmung im Amt bestätigen lassen. Regierungsgegner, zahlreiche Staaten und internationale Organisationen befürchten, dass die Wahl nicht frei und fair ablaufen wird. Viele Regierungsgegner sind entweder von der Wahl ausgeschlossen, in Haft oder ins Ausland geflohen.

Venezuela leidet unter einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Im vergangenen Jahr hatte Maduro das von der Opposition kontrollierte Parlament von einer regierungstreuen Verfassungsgebenden Versammlung entmachten lassen. Wegen Devisenmangels und Hyperinflation hat das ölreichste Land zudem mit grossen Versorgungsproblemen zu kämpfen. Hundertausende Menschen flohen zuletzt in die Nachbarländer.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch