Zum Hauptinhalt springen

Vermisste Studenten waren nicht im Massengrab

Die in mehreren Gräbern in Südmexiko gefundenen Leichen sind nicht die vermissten 43 Studenten. Dies ergaben DNA-Analysen. Die Suche geht weiter.

Keine Spur der Entführten: Verwandte der vermissten Studenten an einem Protestmarsch. (14. Oktober 2014)
Keine Spur der Entführten: Verwandte der vermissten Studenten an einem Protestmarsch. (14. Oktober 2014)
Reuters

Bei den in mehreren Gräbern in Südmexiko entdeckten Leichen handelt es sich nach Angaben der Behörden nicht um die vermissten 43 Studenten. Die DNA-Analysen stimmten nicht mit jenen überein, die die Staatsanwaltschaft von den Angehörigen der Vermissten erhalten hatte.

Das sagte der mexikanische Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Nach dem Verschwinden der Studenten Ende September waren mehrere Massengräber nahe der Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero entdeckt worden, die Untersuchungsergebnisse der ersten 28 Leichen lagen nun vor.

Murillo Karam verkündete zudem die Festnahme von 14 weiteren Polizisten aus Guerrero, die in den Fall verwickelt sein könnten. Ihnen wird demnach vorgeworfen, die Studenten entführt und an eine Drogenbande ausgeliefert zu haben. Zuvor waren bereits 26 verdächtige Polizisten festgenommen worden. Nach Angaben der Behörden sind derzeit 300 Beamte mit den Ermittlungen rund um die Vermissten beschäftigt.

Bandenchef getötet

Sicherheitskräfte haben einen Anführer der vermutlich an der Tat beteiligten Bande Guerreros Unidos getötet. Benjamín Mondragón Pereda sei am Dienstag bei einer Schiesserei in der Ortschaft Jiutepec im Bundesstaat Morelos ums Leben gekommen, teilte die Regionalregierung mit. Zwei weitere mutmassliche Mitglieder der Guerreros Unidos wurden demnach festgenommen.

Später führten zwei Mitglieder der Guerreros Unidos die Ermittler nahe der Stadt Iguala zu mehreren Massengräbern und räumten den Mord an 17 Verschleppten ein. Die Bande hat nach Erkenntnissen der Generalstaatsanwaltschaft die örtlichen Sicherheitskräfte unterwandert.

Am 26. September hatten Polizisten in Iguala auf Busse mit Studenten eines Lehrerseminars geschossen. Sechs Menschen wurden getötet, 43 weitere gelten seither als vermisst. Es besteht unter anderem der Verdacht, dass Mitglieder der Bande Guerreros Unidos die Studenten im Auftrag der Ehefrau des Bürgermeisters von Iguala ermordeten, um eine Protestaktion der Studenten am folgenden Tag zu verhindern. Der Bürgermeister und seine Frau sind flüchtig.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch